https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop/texte-als-straftat-beweis-so-gehen-us-behoerden-gegen-rapper-vor-18140461.html

Staatsmacht gegen Musik : Wie amerikanische Behörden Rapper bekämpfen

  • -Aktualisiert am

New Yorker Tatort: Die Polizei sichert im Februar dieses Jahres Spuren nach den Schüssen auf den Rapper TDott Woo, der seinen Verletzungen erlag. Bild: Picture Alliance

Amerikanische Behörden gehen gegen „Drill“-Rapper vor, indem sie deren Texte als Beweise für Straftaten behandeln. Das ist ein fatales Missverständnis.

          7 Min.

          Mitte April verkündete die New Yorker Bezirksstaatsanwaltschaft der Bronx den Erfolg der „Operation Drilly“: Nach Auswertung mehrerer Musikvideos habe man 20 junge Männer, vier noch minderjährig, festgenommen, die der G-Side/Drilly-Gang angehörten, einer Rap-Crew, die in Songs mit der Ermordung ihrer Gegner prahle. Wie ein „Wolfsrudel“ habe die Gang ihre Umgebung terrorisiert, sagte der Leiter für die Bekämpfung von Waffengewalt im New York Police Department, Jason Savino: „In ihren Youtube-Videos fordern sie feindliche Gangmitglieder heraus, machen sich über sie lustig“, sagte Savino auf der Pressekonferenz, während er auf eine Schautafel mit den Porträts der Verdächtigen zeigte. „Sofort danach beobachten wir einen leichten Anstieg der Gewalt.“

          Dass Rapmusik Gewalt verbreite, ist eine Behauptung so alt wie die Hip-Hop-Kultur selbst, die vor knapp fünfzig Jahren in der Bronx aufkam und aus der Rap als prägendstes Element hervorging. In den letzten Monaten ist in den Vereinigten Staaten diese Moraldebatte wieder aufgeflammt, mit einer Hitzigkeit, die an die Kontroverse um Gangsta-Rap in den Neunzigerjahren erinnert. Bei bekannter Rollenverteilung – die anständige Gesellschaft, vertreten durch Politik, Polizei und Eltern, gegen Unruheherde wie Rapper und ihre Teenager-Fans – dient eine aktualisierte Variante von Gangsta-Rap als neues altes Feindbild: Drill.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.