https://www.faz.net/-gqz-a1om5

Taylor Swifts neues Album : Ein Soundtrack für die Ewigkeit

„Folklore“ heißt Taylor Swifts achtes Album Bild: Beth Garrabrant/Universal

Einst war sie die Königin des Break-Up-Songs, heute singt sie die schönsten Liebeslieder überhaupt: Taylor Swift hat überraschend ein neues Album veröffentlicht – und beweist, dass sie die vielleicht größte Songwriterin unserer Zeit ist.

          4 Min.

          In einem Sommer, in dem sowieso alles anders und weniger sommerlich ist, können noch Wunder geschehen. Musik kann wiederauferstehen. Aus der Isolation heraus wurden wir bisher eher mit kläglichen Versuchen, alles mal zu verarbeiten, genervt – wir erinnern an Mark Forsters bizarren Achtziger-Jahre-Song oder überproduzierte Popsongs á la „Savage Love” von Jason Derulo, die so tun, als sei alles wie immer –; es ist bislang kaum jemandem gelungen, diese merkwürdigsten aller Monate in Musik zu übersetzen. Taylor Swift wiederum musste gar nicht viel machen, um genau das zu schaffen, was sicherlich auch daran liegt, dass in ihrem kleinen Finger so viel Talent steckt, dass sie damit nur zwei, dreimal an der Gitarre zupfen muss, um Indie-Folk wieder zu einem relevanten Genre zu machen.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Dabei ist ihr Rezept simpel: Wenn alles anders ist, brauchen die Menschen Konstanten. Sie sehnen sich nach Wurzeln, nach dem, was eigentlich wichtig ist. Als wir alle plötzlich Zeit hatten, uns anzuschauen, wie die Bäume grüner wurden, wie der Frühling zum Sommer wurde, da erwachte in den Menschen ein nostalgisches Gefühl: Zurück zum Ursprung. Es ist dieser Ursprung, für den sie einen Soundtrack suchten, nicht für die Pandemie. Und Swift hat gleich einen Soundtrack für die Ewigkeit gemacht.

          Es ist also ein ganzes Album, das Taylor Swift am Freitag Morgen veröffentlicht hat, „Folklore“, und der Name ist Programm. Es ist ein vergleichsweise ruhiges Werk, das ganz ohne die Pop-Hymnen auskommt, mit denen Swift, die zu diesem Zeitpunkt eigentlich auf einem „Lover Fest“ die Massen begeistern wollte, in den vergangenen Jahren immer wieder an der Spitze der Charts war.

          Was ein Liebeslied ausmacht

          Mit ihren 16 Songs trifft die Sängerin nicht nur das Gefühl eines Zeitgeists. Auch andere Popstars setzen derzeit wieder auf handgemachte Musik, man denke nur an Katy Perrys Song „Daisies“, dessen Folklore-Elemente sich neben der Akustikgitarre allerdings vor allem auf wehende weiße Kleidung beliefen. Auch bei Taylor Swift hört man ab und zu noch deutlich den einst so geschliffenen Popstar heraus, doch Swift ist Songwriterin, Country-Sängerin und – genial. Sie geht in die Tiefe: Ihre Fähigkeit, kleine Geschichten im Großen zu erzählen und Großes im Kleinen, wird von Album zu Album beeindruckender, auf „Folklore“ sogar von Song zu Song. Aus der Queen of Break-Up-Songs ist längst die Königin der Lovesongs geworden. Und gibt es etwas Schöneres und Herzzerreißenderes als ein Liebeslied, das gut ausgeht?

          Schon auf ihrem im vergangenen Jahr erschienen Album „Lover“ zeigte Swift, was ein Liebeslied ausmacht. Doch „Folklore“ geht in seiner geschlossenen Konzeption noch weiter, die Lyrics sind noch tiefer und universeller, Swift weiß es selbst: „Our coming-of-age has come and gone/Suddenly this summer, it's clear“, singt sie in „Peace“. Die Erinnerung an das, was sie als heißgeliebter und noch heißer gehasster Popstar des zurückliegenden Jahrzehnts mitgemacht hat, ist dabei immer ganz nah. „You knew it still hurts underneath my scars/From when they pulled me apart“, heißt es in „Hoax“. Auf „Exile” gelingt es Swift sogar, die alte Indie-Heulboje Bon Iver modern klingen zu lassen. Und mit „Cardigan“ hat Swift wieder ein Liebeslied geschrieben, das traurig ist und gleichsam glücklich macht, das berührt, tief rührt, und zugleich ein Popsong sondergleichen ist, hochglanzpoliertes Folklore-Video in verwunschenem Wald inklusive – und noch dazu eines, in dem Swift, anders als sonst, ohne unzählige Outfit-Wechsel auskommt.

          Weitere Themen

          Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Pop-Anthologie (102) : Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Die Musik von „Haus am See“ wollte Peter Fox eigentlich mit Cee-Lo Green betexten. Doch daraus wurde nichts. Den Hit schrieb er dann selbst und traf 2008 einen Nerv. Was macht den Song bis heute so erfolgreich?

          Topmeldungen

          Ende September in Berlin: Angela Merkel (CDU) und Markus Söder (CSU) stellen die Ergebnisse der Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor.

          Härtere Corona-Maßnahmen : In der CDU wächst der Widerstand

          In der CDU wird der Unmut gegen „Drohszenarien“ der Bundesspitze im Kampf gegen das Coronavirus lauter. Auch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther schert aus – Zeit für eine Grundsatzdebatte?
          Wenn die Bindung zum Kind fehlt: Postpartale Depression könne gut behandelt werden.

          Postpartale Depression : Warum liebe ich mein Kind nicht?

          Wenn Frauen nach Schwangerschaft und Geburt psychisch krank werden, kann das gefährlich sein. Doch es gibt Hilfe – und die Heilungschancen sind hervorragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.