https://www.faz.net/-gqz-9tpl2

Bei American Music Awards : Taylor Swift räumt ab

  • Aktualisiert am

Taylor Swift bei ihrem Auftritt bei den American Music Awards. Bild: Reuters

Taylor Swift ist bei den American Music Awards die große Gewinnerin. Sie hat nun mehr Preise als Michael Jackson je errang. Vor der Verleihung hatte sie sich über ihre frühere Plattenfirma beklagt - und damit für reichlich Wirbel gesorgt.

          2 Min.

          „Künstlerin des Jahrzehnts“ und nun auch die Musikerin mit der größten Sammlung von American Music Awards: Die amerikanische Sängerin Taylor Swift hat bei der Verleihung der „AMAs“ abgeräumt. Sie gewann bei der Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles insgesamt fünf Preise, unter anderem die Auszeichnung als Künstlerin des Jahres und für „Lover“ als das beliebteste Album des Jahres.

          Damit überholte die Musikerin den 2009 verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson, der mit 24 American Music Awards bislang der Rekordhalter war. Taylor Swift hat nun 28 Preise.

          Zudem wurde die 29 Jahre alte Sängerin, wie schon zuvor angekündigt, mit einem Ehrenpreis als „Künstlerin des Jahrzehnts“ geehrt und spielte ein Medley ihrer Songs.

          Um ihren Auftritt hatte es vor der Preisverleihung Wirbel gegeben, weil die Sängerin behauptet hatte, dass ihr ehemaliger Label-Chef und sein neuer Partner ihr nicht erlauben wollten, ältere Songs auf der Bühne zu präsentieren. Das Label und die Produktionsfirma der Preisverleihungsgala hatten sich dann aber geeinigt. Der Plattenchef Scooter Braun berichtete, er habe, nachdem Taylor Swift den Streit publik gemacht hatte, Morddrohungen erhalten.

          „Im vergangenen Jahr hatte ich einige der schönsten und einige der härtesten Zeiten“, sagte Taylor Swift in ihrer Dankesrede. „Ich habe so viel Glück, dass ich hier sein darf.“ Bei ihrem Auftritt trug die Sängerin zeitweise demonstrativ ein weißes Hemd mit den Namen aller ihrer älteren Alben darauf. Ihr neues Album mit einem neuen Label fühle sich wie ein „Neuanfang“ an, sagte sie.

          Rosarot: Taylor Swift und Shania Twain (rechts) beim Finale der Preisgala.

          Neben Swift konnten noch Billie Eilish, Shawn Mendes, Camila Cabello, Halsey und Post Malone Auszeichnungen mit nach Hause nehmen. Die siebzehn Jahre alte Billie Eilish wurde unter anderem als beste Alternative-Rock-Künstlerin geehrt. „In dieser Kategorie einfach nur genannt zu werden, ist für mich schon unglaublich“, sagte Eilish in ihrer Dankesrede. „Ich zittere am ganzen Körper.“ Sie war mit sechs Nominierungen in die Gala gegangen und gewann zwei Preise.

          Moderiert wurde die Show von der Sängerin Ciara, zudem traten Sänger und Bands wie Selina Gomez, Green Day, Shania Twain und Toni Braxton auf. Zahlreiche andere Stars saßen im Publikum oder verliehen Preise, wie beispielsweise das deutsche Model Heidi Klum. Auch sie habe etwas zur Musikbranche beigetragen, witzelte Klum. „Ich habe vor kurzem einen sehr gut aussehenden jungen Musiker der Band Tokio Hotel geheiratet.“ Ehemann Tom Kaulitz applaudierte im Publikum.

          Die American Music Awards werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.