https://www.faz.net/-gqz-15vc5

Sparklehorse-Sänger Mark Linkous tot : In der dunklen Nacht der Seele

  • -Aktualisiert am

Der Popmusiker Mark Linkous, besser bekannt unter dem Namen Sparklehorse, hat im Alter von 47 Jahren Selbstmord begangen. Im vergangenen Jahr sorgte seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur David Lynch und Danger Mouse von Gnarls Barkley für Aufsehen.

          Es ist wie in der alten Kinderschreckgeschichte vom Lügner, dem man nicht mehr glaubt, auch wenn er die Wahrheit spricht. Mark Linkous, besser bekannt unter dem Namen „Sparklehorse“, hat in seinen Songs stets die Düsternis der Depression und ein Leben am Rande des Abgrunds besungen. Die Lichtblicke, die Linkous seit seinem schrägen Debüt „Vivadixiesubmarinetransmissionplot“ von 1996 immer wieder setzte, waren immer nur ein kurzes, grelles Flackern in einer undurchdringlichen schwarzen Materie, die den Urgrund seiner Musik bildete, ein Soundtrack für die Blaulichtfahrt in die Entzugsklinik, Musiktherapie für die Krisenintervention. Und nun soll er seinem Leben wirklich ein Ende gesetzt haben?

          Schmerzverzerrte Gitarren

          Zwischen psychedelischem Folk und schmerzverzerrtem Gitarrenrock pendelten die Werke dieses 1962 in Virginia geborenen Musikers, der sich unter Kollegen größter Wertschätzung erfreute, beim Publikum aber nicht so bekannt war wie etwa der Geistesverwandte Mark Oliver Everett von den Eels. Es ist eine Musik, der man stets die ungeheure Kraftanstrengung anhörte, der sie ihre Existenz verdankte. Warum, so schien sie zu sagen, gibt es überhaupt Töne und nicht vielmehr nur absolute Stille?

          Dabei war Linkous alles andere als ein Einzelgänger. Für „It’s A Wonderful Life“ von 2001 arbeitete er mit PJ Harvey, Nina Persson und Tom Waits zusammen; auf seinem jüngsten Album von 2006 begann die Kooperation mit Danger Mouse (der Tüftler-Hälfte von Gnarls Barkley), aus der eines der wichtigsten Alben von 2009 hervorging: „Dark Night Of The Soul“, eine Gemeinschaftarbeit zahlreicher Künstler von James Mercer, Iggy Pop bis Julian Casablancas und David Lynch war eine Übertragung der Produktionsbedingungen vieler Hip-Hop-Alben auf den Indie-Pop.

          Wurzel von Rock, Blues und Soul

          Dass absurde Querelen mit der Musikindustrie bis heute die Veröffentlichung des Albums verhinderten (die Musiker haben es daher kostenlos in den Weiten des Netzes zugänglich gemacht), ist eine letzte, bittere Pointe. Dass Rock, Blues und Soul einen gemeinsamen Urgrund im Schmerz haben, hat Mark Linkous in seinem Werk immer wieder vorgeführt. Am Samstag beging er im Alter von siebenundvierzig Jahren in Knoxville, Tennessee, Selbstmord.

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.