https://www.faz.net/-gqz-8262m

Soullegende : Percy Sledge ist gestorben

  • Aktualisiert am

Percy Sledge, 1940 bis 2015 Bild: dpa

Durch die hingebungsvolle Interpretation des Songs „When a Man Loves a Woman“ wurde er weltberühmt. Doch Percy Sledge hatte mehr zu bieten als den einen Hit. Jetzt ist er in Baton Rouge gestorben.

          1 Min.

          Percy Sledge, Sänger des Welthits „When a Man Loves a Woman“, ist tot. Der Sänger starb am Dienstagmorgen (Ortszeit) in seinem Haus in der Stadt Baton Rouge im amerikanischen Bundesstaat Louisiana, wie sein Manager der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Sledge war 74 Jahre alt.
          „Percy hat seit einem Jahr gegen den Krebs gekämpft“, sagte sein Manager. „Heute Morgen müssen wir leider sagen, dass er diesen Kampf verloren hat. Und wir haben einen guten Freund und wundervollen Künstler verloren.“

          Sledge wuchs im Südstaat Alabama auf und arbeitete zuerst auf den Feldern um seine Heimatstadt Leighton. Schließlich wurde er Krankenpfleger, in seiner Freizeit sang er. Ein Patient stellte ihn einem Produzenten vor – und der nahm mit ihm 1966 „When a Man Loves a Woman“ auf.

          Comeback durch eine Jeanswerbung

          Der Legende nach hatte Sledge den traurigen Song geschrieben, weil seine Freundin ihn gerade verlassen hatte. Die Ballade wurde sofort ein Erfolg. Sie wurde die Nummer 1 in den Vereinigten Staaten und auch in Europa und anderen Teilen der Welt ein Hit. In Deutschland sang die 2001 gestorbene Schlagersängerin Manuela zu der Melodie den Text „Wenn es Nacht wird in Harlem“. Zur Legende wurde der Song aber Ende der Achtziger mit einer Jeanswerbung.

          Das verhalf Sledge noch einmal zu einem Comeback. Er hatte zwar zeitlebens Musik gemacht und war dabei durchaus erfolgreich gewesen, gerade auch in Europa. An sein Debüt hatte er aber nie wieder herangereicht. Immer wieder hatte Sledge den einen Song singen müssen. Vor zehn Jahren war er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.