https://www.faz.net/-gqz-9zt2e

Radiohead-Gitarrist : Nicht ganz leicht nachzuspielen

  • -Aktualisiert am

Grundsympathisch und bescheiden: Ed O’Brien Bild: dpa

Der Radiohead-Gitarrist Ed O’Brien ist sich nicht zu schade, seinen Zuschauern zu erklären, wie man G-Dur greift. Und er hat unter dem Namen EOB ein wunderbares Soloalbum aufgenommen: „Earth“.

          4 Min.

          Kein Zweifel – Radiohead sind seit einem Vierteljahrhundert eine der größten Bands des Planeten. Wer in dieser Gruppe Gitarre spielt, ist im Rockolymp angekommen. Dass man sich dort oben auch ganz uneitel und unpätentiös verhalten kann, beweist Ed O’Brien.

          Vor ein paar Monaten hat der Radiohead-Gitarrist ein Video gepostet, in dem er erklärt, wie man den wohl immer noch bekanntesten Radiohead-Song „Creep“ spielt. Er ermutigt wirklich jeden, der es einmal mit diesem Lied versuchen möchte. „‚Creep‘ is really easy to play“, versichert er. Es sei ein „very very simple Song“. Zumindest braucht man, um ihn auf der akustischen Gitarre zu spielen, nur vier Akkorde, die schleifenförmig wiederholt werden. Ed O’Brien ist sich nun nicht zu schade, seinen Zuschauern Saite für Saite und Finger für Finger zu erklären, wie man G-Dur greift. Man reibt sich die Augen über diese Pädagogik des „Anyone can play guitar“, wie ein anderer früher Radiohead-Song hieß. Denn Youtube ist längst ein Tummelplatz für Tausende von Premium-Gitarristen und studierten Super-Schreddern, die hier ihre Virtuosität ausstellen, um etwa die Zuschauer zu animieren, bei ihnen Online-Kurse zu buchen. Fast alle diese Könner beginnen ihre Videos damit, dass sie erst einmal ein kurzes Imponiersolo hinlegen. Nicht so Ed O’Brien, dieser offenbar grundsympathische und bescheidene Mann.  

          Technoider Wachmacher-Beat

          Dass er sich breitbeinig vors Publikum stellt, wäre ganz undenkbar. Für den optischen Mehrwert mit zuckenden Bewegungen und ruderndem Schlagarm ist bei Radiohead Jonny Greenwood zuständig. O’Brien wirkt eher wie ein gelassener Soundingenieur, kein Rhythmus-, sondern ein Texturengitarrist, der Loops, Licks, sphärisch-keyboardhafte Klänge und kontinuierlich perlende Arpeggios in die komplexen Schichtungen der Radiohead-Songs gibt. Sein bevorzugtes Instrument ist eine speziell für ihn gefertigte Fender Stratocaster mit Sustain-Pickup, das auch dezent gespielten Tönen ein langes Nachleben beschert.

          Nun hat Ed O’Brien unter dem Signum EOB mit einer Riege renommierter Musiker zum ersten Mal ein Soloalbum eingespielt. Natürlich hört man auf „Earth“ viel Gitarre, ohne dass das Album jedoch nach Gitarrenrock klingen würde. Viele der Songs sind sehr ruhig gehalten. Bei allen elektronischen Zugaben dominieren gezupfte oder gepickte akustische Gitarren. „Cloak of  the Night“ und „Sail on“ zum Beispiel erinnern an die folkig-versponnenen, sanftmütig gesungenen und noch ganz unmonumentalen Lieder, wie sie Pink Floyd um 1970 geschrieben haben. Auch das über acht Minuten lange Stück „Brasil“ beginnt als Folksong, fast schlafliedhaft, aber dann setzt nach dreieinhalb Minuten ein technoider Wachmacher-Beat ein, über den Ed O’Brien die restlichen vier Minuten mit unbeirrbarer Ausdauer ein Arpeggio spielt.

          Weitere Themen

          Auf diese Kanzlerin schaut die ganze Welt

          FAZ Plus Artikel: Merkel-Bücher international : Auf diese Kanzlerin schaut die ganze Welt

          Sechzehn Jahre Merkel, das Ende einer Ära steht bevor. Wie hat der Rest der Welt sie eigentlich gesehen? Ein Porträt der Kanzlerin aus internationalen Biographien, von China über die Türkei bis Kolumbien und Norwegen.

          Topmeldungen

          Demonstranten rezitieren den Treueschwur der Vereinigten Staaten.

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige Menschen nach Washington. Trump hatte vor einer „Falle“ gewarnt.
          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.