https://www.faz.net/-gqz-9zp5c

Der Barfuß-Drummer : City-Schlagzeuger Klaus Selmke gestorben

  • Aktualisiert am

Der Drummer der Band City, Klaus Selmke, ist gestorben. Bild: dpa

Er saß immer im Hintergrund – doch ohne ihn hätte es die Band nicht gegeben. Klaus Selmke, Schlagzeuger von City, ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Der Drummer litt an einer schweren Krankheit.

          1 Min.

          Klaus Selmke, Schlagzeuger der Berliner Band City („Am Fenster“), ist tot. Er sei am Freitag in einem Berliner Krankenhaus gestorben, berichtete „Bild“ (online). Dieter Birr, ehemals Sänger der mit City befreundeten Puhdys, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Mich hat die Nachricht natürlich total geschockt“. Er selbst habe die traurige Mitteilung vom City-Gitarristen Fritz Puppel erhalten, so Birr.

          Die Internetseite von City – die Band zählte zu den erfolgreichsten Rockgruppen in der DDR und ist noch immer aktiv – war am Freitag komplett schwarz. Auf der Facebookseite stand mit weißer Schrift auf schwarzem Untergrund: „Klaus Selmke – 21.4.1950 – 22.5.2020“. Der Drummer, der gerne barfuß auf der Bühne saß, starb rund einen Monat nach seinem 70. Geburtstag.

          Selmke hatte City vor 48 Jahren mit Puppel im Prenzlauer Berg in Berlin gegründet. In einem Kulturhaus in Köpenick hatte im Frühjahr 1972 alles begonnen: Dort stand die City Rock Band, wie sie ursprünglich hieß, das erste Mal auf einer Bühne – und Klaus Selmke saß am Schlagzeug. Die Band sollte einen fünfstündigen Jugendtanz-Abend musikalisch untermalen. Sie spielte Songs von Santana, den Rolling Stones und Jimi Hendrix nach. Zehn Jahre später pilgerten dann schon 10.000 Fans zum Open-Air-Konzert in den Berliner Plänterwald.

          Die fünf Glatzköpfe, die einst mit dem Slogan „Ohne Bass und ohne Haare – mit City durch die 80er Jahre!“ für sich warben, befanden sich mit ihren kritischen Texten im sozialistischen Staat oft am Rande des Erlaubten. Zwei Jahre vor dem Mauerfall thematisierten sie etwa in „Wand an Wand“ und „Halb und Halb“ die deutsche Teilung. Sänger Toni Krahl war 1968 als Abiturient wegen seines Protestes gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings verhaftet worden.

          Krahl war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. „Wir sind momentan noch sprachlos“, zitiert ihn „Bild“. Dieter Birr sagte: „Ich wusste schon, dass Klaus krank war. Er hat sich aber immer bedeckt darüber gehalten.“ Dem Zeitungsbericht zufolge starb Selmke an Krebs.

          Weitere Themen

          Feuerhimmel und kalter Gips

          Edvard Munch Museum Oslo : Feuerhimmel und kalter Gips

          Mehr Munch war nie: Heute öffnet das dem Expressionisten gewidmete Museum in Oslo seine Pforten. Es zeigt alle seine Hauptwerke, den „Schrei“ gleich dreimal. Am ersten Tag sind die Kinder ins Museum geladen. Zur offiziellen Eröffnung morgen kommt Norwegens Königspaar.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.