https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop/saenger-marc-ribot-im-interview-ueber-protestsongs-15831165.html

Sänger Marc Ribot im Interview : Mein Land, es geht um dich

  • -Aktualisiert am

Früher rebellierte er gegen das tonale System, heute gegen Donald Trump: Marc Ribot kann auch aufrichtige Folkmusik spielen. Bild: Ebru Yildiz

„Wir brauchen neue Lieder für die Straße, zu denen wir marschieren können“: Marc Ribot spricht über die Tradition der Protestsongs und erzählt, warum er nun selbst welche singt.

          4 Min.

          Welches war der erste Protestsong, den Sie gehört haben?

          Jan Wiele
          Redakteur im Feuilleton.

          Ich kann mich nicht genau erinnern, wahrscheinlich etwas von Woody Guthrie oder Paul Robeson. „Go Down, Moses“ vielleicht.

          Paul Robeson?

          Ist der nicht mehr bekannt? Er war ein schwarzer Kommunist und ein großartiger Sänger. Ich würde sagen, jeder jüdische Junge aus einer linken oder liberalen Familie in New Jersey in den frühen Sechzigern hat ihn gehört. Wobei ich glaube, meine Eltern wollten mich damit nicht wirklich politisieren, sondern nur zeigen, dass sie liberal waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eintracht in der Einzelkritik : Damit holt sich Trapp das WM-Ticket

          Beim Finalsieg der Frankfurter in der Europa League gibt es früh einen Schreckmoment – und zum Schluss unbändigen Jubel. Das liegt nicht nur am Torhüter und am Torschützen der Eintracht. Die Spieler in der Einzelkritik.

          Frankfurter Triumph : Mit Herz in die Königsklasse

          Die Mission ist vollendet. Die Eintracht stürmt beim Finale in Sevilla mit gewaltiger Leidenschaft und kühlem Kopf auf den Gipfel der Europa League und öffnet die Tür zum Glück.
          Sein „Mandat“ bei der „Zeit“ ruht: Josef Joffe.

          Der Fall Joffe : Joe und Max

          Josef Joffe lässt seine Herausgeberschaft bei der „Zeit“ ruhen. Der Brief, der seiner Karriere ein Ende machte, gewährt einen Einblick in die von Diskretion abgeschirmte Welt der hamburgischen Elite.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch