https://www.faz.net/-gqz-9fbel

Sänger Marc Ribot im Interview : Mein Land, es geht um dich

  • -Aktualisiert am

Früher rebellierte er gegen das tonale System, heute gegen Donald Trump: Marc Ribot kann auch aufrichtige Folkmusik spielen. Bild: Ebru Yildiz

„Wir brauchen neue Lieder für die Straße, zu denen wir marschieren können“: Marc Ribot spricht über die Tradition der Protestsongs und erzählt, warum er nun selbst welche singt.

          4 Min.

          Welches war der erste Protestsong, den Sie gehört haben?

          Jan Wiele
          Redakteur im Feuilleton.

          Ich kann mich nicht genau erinnern, wahrscheinlich etwas von Woody Guthrie oder Paul Robeson. „Go Down, Moses“ vielleicht.

          Paul Robeson?

          Ist der nicht mehr bekannt? Er war ein schwarzer Kommunist und ein großartiger Sänger. Ich würde sagen, jeder jüdische Junge aus einer linken oder liberalen Familie in New Jersey in den frühen Sechzigern hat ihn gehört. Wobei ich glaube, meine Eltern wollten mich damit nicht wirklich politisieren, sondern nur zeigen, dass sie liberal waren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?