https://www.faz.net/-gsd

Country-Revival : Der Wahnsinn hat Methode

Schwerer Fall von Retromanie: Charley Crockett war Straßenmusiker, dann nahm er neun Alben mit amerikanischer Rootsmusik in sechs Jahren auf, und nun fordert er auf dem zehnten namens „Music City U.S.A.“ auch noch das Country-Establishment heraus.

Pop-Anthologie (126) : Stell keine dummen Fragen

Wie trennt sich eine fast magisch verbundene Gesangesgruppe von seinem Publikum? „Auf Wiedersehen, my dear“ von den Comedian Harmonists war ein gezwungener Abschied, der leicht klingen sollte.

Dmitry Glukhovsky geehrt : Im Land der Lügner

Der russische Schriftsteller Dmitry Glukhovsky wurde vom Magazin GQ zum Autor des Jahres gekürt. Er findet, dass der Titel eher George Orwell und Gianni Rodari gebührt: In ihren Büchern werde Russlands Gegenwart geschildert.

Aufruf zu Nemi El-Hassan : Das ist keine Cancel Culture

Mehr als vierhundert Unterstützer aus Medien und Kultur fordern den WDR auf, Nemi El-Hassan als Moderatorin für die Sendung „Quarks“ zu engagieren. Sie wittern „rechte Hetze“. Das ist zu einfach.

Corona-Herbst : Party trotz Corona?

Wer meint, ohne Impfung durch den Corona-Herbst zu kommen, versäumt nicht nur sein Leben, sondern gibt sich auch einer gefährlichen Täuschung hin.

Appell von 103 Journalisten : Hilferuf aus Afghanistan

103 Journalistinnen und Journalisten aus Afghanistan richten an die internationale Gemeinschaft einen dramatischen Appell. Sie fordern, dass die Staaten die Taliban auf Menschenrechte verpflichten. Wird der Ruf in Deutschland gehört?

Der Gesang der Nachtigall : Ick hör dir

Natürlich weiß Wikipedia mehr über die Nachtigall als alte Enzyklopädien. Aber wer wirklich ins Schwärmen kommen will, muss Dichter und Gelehrte befragen.

Ströer und die ARD : Unpolitisch? Das ist ein Witz

Im Bundestagswahlkampf gibt es schöne Turbulenzen: Der Ströer-Konzern geriert sich als verfolgte Unschuld und der NDR stellt sich blind.

FDP und Klimawandel : Mammutaufgabe

Ein Harvard-Wissenschaftler will das ausgestorbene Wollhaarmammut wieder zum Leben erwecken und auf diese Weise den Klimawandel eindämmen. Das dürfte vor allem die FDP und Christian Lindner freuen.

Kulturgutschutz : Mexiko droht

Mexikos Regierung hat bei der Generalstaatsanwaltschaft des Landes Anzeige gegen ein Münchner Auktionshaus erstattet. Eine Auktion präkolumbianischer Kunst soll verhindert werden.
Mit neuem Album: Die OhOhOhs

The OhOhOhs : Der doppelte Florian

Das Frankfurter Duo „The OhOhOhs“ hat ein Release-Konzert auf der Sommerwiese gespielt. Dabei wurde wieder das vielseitige Repertoire der beiden Musiker deutlich.

Country Joe McDonald : Eins, zwei, drei – wofür kämpften wir?

Die Parallelen zwischen Vietnam und Afghanistan sind deutlich, aber welche Schlüsse zieht man daraus? Ein Gespräch mit Country Joe McDonald, der das wohl wirksamste Antikriegslied der Geschichte schrieb.
Wissensdurstig: Liedermacherin Anna Depenbusch

Album von Anna Depenbusch : In diesem Augenblick

Liedermacherin Anna Depenbusch hat ein neues Album aufgenommen – als Direkt-Vinyl-Mitschnitt. „Echtzeit“ ist ein Live-Album ohne Publikum. Nun spielt Depenbusch in Frankfurt und Fulda.

Seite 6/51

  • Russland bei der Eurovision : Das Ansehen der Frau

    „Russian Woman“ heißt der Song, mit dem die in Tadschikistan geborene Sängerin Manizha Russland beim ESC vertreten wird. Manizha tritt für Frauenrechte ein – und wird in Russland heftig angegriffen.
  • Grammy Awards : Endlich nicht mehr rosa

    Aus That Poppy, jenem Internetphänomen, das so niedliche, verstörende Videos drehte, ist eine Musikerin geworden. Bei den Grammys war sie als erste Solokünstlerin in der Kategorie „Beste Metal-Darbietung“ nominiert.
  • 63. Grammy Awards : Endlich wieder roter Teppich!

    Zur Not auch mit Maske, Abstand und viel Desinfektionsspray: Die Musikbranche hat Nachholbedarf in Sachen große Roben, Trickkleid und Feuerwerk – und wir ja auch. Momente aus der Grammy-Nacht.
  • Alle Rekorde gebrochen: Beyonce und einer ihrer vielen Grammys, nämlich der für „Black Parade“ als beste R&B-Performance.

    Grammy Awards : Taylor Swift und Beyoncé räumen ab

    Beyoncé ist neue Grammy-Rekordhalterin, die Sängerin H.E.R. wurde für ihren rassismuskritischen Song „I can’t breathe“ ausgezeichnet, Billie Eilish bekam den Preis für die „Aufnahme des Jahres“: Die 63. Grammy Awards in Los Angeles.
  • Hiphop aus Tansania : Ein Wanderprediger vor dem Herrn

    Der Rapper Kala Jeremiah bescherte dem Bongo Flava, einem in Tansania sehr bekannten Genre des Hiphop, auch moralische Autorität – aber zwischen Zensur und Kommerz droht diese nun verlorenzugehen.
  • Bei Konzerten Rainald Grebes muss man mit Überraschungen rechnen - vielleicht auch diesen Sommer wieder.

    Selbstkritische Pop-Alben : Gegen den Paypalpop

    Zwischen Humor und Kritik: Die Liedermacher Rainald Grebe, Maurice Summen und PeterLicht veröffentlichen Alben mit selbstreflexiver Popmusik. Oder soll man sagen: Kabarett mit Beats und Autotune? Und kann man dazu tanzen?
  • Mainzer Band „Daylight“ : Singen statt klagen

    Die lokale Band „Daylight“ hat einen Corona-Song herausgebracht. Seit Donnerstag ist das Video auf Youtube zu sehen. Es würdigt stadtbekannte Künstler und Gastronomen - und zeigt deren zum Teil existenzbedrohende Lage.
  • Meese X Hell : Unfug unter Freunden

    Der Künstler Jonathan Meese und der DJ Hell haben mit Meeses 91 Jahre alter Mutter ein Album aufgenommen. Es heißt „Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst“ und passt sehr schön in die neurotische Gegenwart.
  • Astor Piazzolla 100 : Tango für die Ohren und manchmal sogar für die Füße

    Vom Schmutz des Lebens durchtränkt, für denkende Hörer geschrieben: Der Tango Nuevo ist die Schöpfung von Astor Piazzolla. Vor hundert Jahren wurde der Komponist geboren. Sein Leben, seine Kunst sind voller Verwerfungen.
  • Pop-Anthologie (112) : All die kleinen Einfamilienschachteln

    Mit einer Länge von 62 Sekunden war „Little Boxes“ von The Womenfolk ein halbes Jahrhundert lang der kürzeste Song in den Billboard Hot 100. Eine Zufallsbegegnung mit der Sängerin Barbara Cooper in New York.
  • Chris Rea wird siebzig : Blau ist eine warme Farbe

    Wer glaubt, Chris Rea zu kennen aufgrund einiger notorischer Radio-Singles – der kennt ihn nicht. Zum Siebzigsten des trotz seiner Popularität unterschätzten Gitarristen und Sängers.
  • Mit dem Teufel im Bunde? Die Sängerin Elena Tsagrinou sorgt mit ihrem Song „El Diablo“ für Aufregung.

    Eurovision Song Contest : Aus Liebe zum Teufel?

    Zyperns Beitragssong für den diesjährigen Eurovision Song Contest mit dem Titel „El Diablo“ hat eine Kontroverse auf der Insel ausgelöst. Jetzt melden sich auch Kirche und Regierung zu Wort.
  • Zum Tod von Chris Barber : Für immer Eiscreme

    Sein Stück „Icecream“ wurde als Fanfare des Dixieland-Jazz so bekannt, dass es sogar parodiert wurde. Indem man ihn als Epigonen beschreibt, wird man Chris Barber aber kaum gerecht. Zum Tod des Posaunisten und Bandleaders.
  • Film über Billie Eilish : Ein Leben vor der Kamera

    Wie Billie Eilish liest, weint und lacht: Der Film „The World’s A Little Blurry“ erzählt die Geschichte eines ganz normalen besonderen Teenagers, der Kameras längst gewöhnt ist.
  • Pop-Anthologie (111) : Blaulicht und Zwielicht

    „Solange du nichts falsch gemacht hast, sollten die blauen Lichter an dir vorbeifahren“: Jorja Smith beschäftigt sich in ihrem Song „Blue Lights“ vorsichtig, in vielen Anspielungen und Widersprüchen, mit dem Thema rassistischer Polizeigewalt.