https://www.faz.net/-gqz-ae71c

Inga Rumpf im Gespräch : „Ich habe mich an den Besten orientiert“

Setzte sich durch in einer Männerdomäne: Inga Rumpf Bild: Jim Rakete/EarMusic

Inga Rumpf war der erste weibliche Rockstar in Deutschland. Verspätet veröffentlicht sie nun Aufnahmen mit den Stones-Musikern Richards, Wood und Taylor. Ein Gespräch über den Weg vom Dorfgasthof zum großen Festival.

          8 Min.

          Frau Rumpf, Sie gelten vielen als die deutsche Janis Joplin. Warum kennen heute mehr Deutsche Joplin als Inga Rumpf?

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Janis Joplin war weltberühmt. Ich bin eine deutsche Rocksängerin. Deutsche Musiker hatten es nach dem Krieg schwerer als Amerikaner. Noch dazu als Frau. Ich habe damals nicht in Geschlechterrollen gedacht, aber andere. Dazu kommt eine Schubladensache: Meine Stimme ist nicht wie die von Janis Joplin. Das Thema Weltstar hatte ich nie auf meiner Wunschliste. Ich bin in den Sechzigerjahren angetreten, um mit Musik mein Geld zu verdienen, andere Länder kennenzulernen und viele Menschen zu treffen. Den Traum habe ich wahr gemacht mit allen Risiken, die man als Musikerin hat. Ich habe alle Träume erfüllt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.