https://www.faz.net/-gqz-x1na

Rockertiere : Neil Young, die Spinne

  • -Aktualisiert am

Gestatten: Myrmekiaphila neilyoungi Bild: AP

Erst im Januar ist ein in Arizona entdeckter Käfer nach Roy Orbison benannt worden. Nun zieht sein Musikerkollege Neil Young nach: Sein Name schmückt jetzt eine Spinne. Eine zoologische Betrachtung.

          2 Min.

          Ob sie wohl giftig ist? Die Frage ist eher, ob sie in ihrer Freizeit Neil Young hört. Aber wir wissen doch gar nicht, ob Spinnen überhaupt Ohren haben, geschweige denn, ob sie einen Plattenspieler bedienen können. Es scheint jedenfalls üblich zu werden, Tiere nach Rockmusikern zu benennen - das bei Lichte betrachtet pubertäre Prinzip „Ich und mein Lieblingslied/-rockmusiker“ greift nun also auch in der Zoologie durch, wobei die Myrmekiaphila neilyoungi keineswegs die Erste ist.

          Edo Reents
          Redakteur im Feuilleton.

          Das heißt, sie ist schon die erste Myrmekiaphila neilyoungi, weil sie ja gerade erst - sagt man: erfunden? -, weil sie ja gerade erst entdeckt wurde; aber es gibt schon andere Tiere, deren Namen nicht weniger rockklassisch glänzen als eben der von Myrmekiaphila neilyoungi. (Man kann den Namen noch so oft erwähnen, selbst beim stummen Lesen will der Mund die entsprechenden Laute nicht so bilden, wie es die Buchstaben vorsehen; offenbar ekelt er sich vor dem Vieh.)

          Ein Käfer namens Roy

          Wenn wir sagten, Myrmekiaphila neilyoungi sei nicht das erste Rockertier, dann spielen wir natürlich vor allem an auf Orectochilus orbisonorum, eine ebenfalls noch ziemlich frische, erst im Januar in Arizona entdeckte Käfersorte, mit der dem Mario Lanza des Rock, als der uns Roy Orbison unvergesslich ist, Reverenz erwiesen wird. Die Endung weist allerdings auf eine Besonderheit hin: Wie jeder Lateiner weiß, bezeichnet „-orum“ einen Plural. Das heißt, Orectochilus orbisonorum wurde nicht nach Roy Orbison alleine benannt, sondern auch nach dessen Witwe, sonst hieße das Ding Orectochilus royorbisoni wie Myrmekiaphila neilyoungi, welche wiederum Myrmekiaphila youngorum hieße, ohne Neil, wenn es ihrem Entdecker Jason Bond gefallen hätte, seine Spinne nach Neil Young und dessen Ehefrau zu nennen, wobei sich die Frage nicht gestellt hätte, nach welcher, denn Neil Young ist bereits zum zweiten Mal verheiratet, denn Susan oder Pegi wären ja nicht extra erwähnt worden, sonst wäre es noch schwerer auszusprechen: Myrmekiaphila neiletsusanyoungi oder Myrmekiaphila neiletpegiyoungi. Aber genug davon.

          Der Namenspatron
          Der Namenspatron : Bild: AP

          Eines macht die Sache in gewisser Weise pikant: Die Spinne, die als absolut harmlos gilt, obwohl sie zur Unterordnung der Vogelspinnenartigen zählt, wurde in Alabama gefunden - jenem Bundesstaat, den Neil Young in seinem gleichnamigen Lied 1972 als rassistisch verhöhnte. Der Entdecker, der als großer Neil-Young-Fan gilt, legt Wert auf die Feststellung, dass Myrmekiaphila neilyoungi innerhalb der Gattung der Falltürenspinnen eine Klasse für sich darstelle. Das tut Neil Young innerhalb der Gattung der Rockdinosaurier natürlich auch. Sein Management wollte sich zu der ganzen Sache nicht äußern. Typisch.

          Weitere Themen

          Der fabelhafte Mister B.

          Beau Bridges wird 80 : Der fabelhafte Mister B.

          Der Schauspieler Beau Bridges war immer ein Held oder Schurke für den zweiten Blick. Und im Kino der Repräsentant der normalen Leute. Heute wird er achtzig. Ein Glückwunsch

          Topmeldungen

          Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

          Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

          Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.