https://www.faz.net/-gqz-a3bpl

Reggae-Pionier : Toots Hibbert ist gestorben

  • Aktualisiert am

Eine Vaterfigur des Reggae: Frederick „Toots“ Hibbert (1945 bis 2020) Bild: AP

Er gilt als Erfinder des Begriffs „Reggae“ und ist in seiner Heimat Jamaika so beliebt wie Bob Marley. Jetzt ist Musiker Toots Hibbert in einem Krankenhaus in Kingston gestorben.

          1 Min.

          Sein 1968 erschienenes Lied „Do the Reggay“ war begriffsprägend: Erstmals kam hier das, was man heute„Reggae“ nennt, im Titel eines Hits vor, wenn auch noch in anderer Schreibweise. Frederick „Toots“ Hibbert hat so wesentlich dazu beigetragen, dass die gesamte Stilrichtung ihren Namen bekam.

          Der 1945 in der Stadt May Pen im Inselinneren Jamaikas Geborene war das jüngste von sieben Geschwistern und lernte das Singen und Musizieren anhand von Gospels im Kirchenchor. Als Teenager zog er in die Hauptstadt Kingston. Mit Raleigh Gordon und Jerry Matthias und gründete er die Musikgruppe The Maytals, die in den sechziger Jahren zu einem der berühmtesten Gesangsensembles Jamaikas wurde.

          Die Band war jahrzehntelang erfolgreich, mit ihr nahm er in wechselnden Besetzungen mehr als 30 jamaikanische Nummer-eins-Singles auf. Das 1973 erschienene Album „Funky Kingston“ gilt als Meilenstein und als eines der besten Reggae-Alben aller Zeiten. Darauf findet sich der Roots-Reggae von „Sit Right Down“, aber auch Gospel-Einflüsse werden sichtbar, etwa beim „Redemption Song“ (nicht jener, den Bob Marley später aufnehmen sollte, aber ebenfalls ein schöner).

          In Jamaika war Toots Hibbert eine feste Größe und an dortigem Ruhm vergleichbar mit Marley. Dessen Sohn Ziggy nannte Toots eine Vaterfigur.

          Erst im August hatten Toots and the  Maytals mit „Got To Be Tough“ ein neues Album veröffentlicht, das erste seit „Flip And Twist“ aus dem Jahr 2010. Unter der Überschrift „A Reggae King Rises Again“ hatte der „Rolling Stone“ jüngst beschrieben, wie schwer dieses Comeback für Hibbert gewesen war, nachdem er bei einem Konzert in den amerikanischen Südstaaten mit einer Flasche beworfen worden und schwer verletzt worden war.

          Am Freitag ist der 77 Jahre alte Sänger im „University Hospital of the West Indies“ in Kingston gestorben. Hibbert hinterlässt eine Ehefrau und sieben Kinder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Muss das sein? Hochzeitsfeier in Berlin - wenigstens unter freiem Himmel.

          Streiks und Corona-Ausbreitung : Geht’s noch?

          Nicht nur die Warnstreiks von Verdi lassen Corona-Appelle vom Frühjahr wie hohles Pathos erscheinen. Auch das asoziale Verhalten auf Privatfeiern gehört dazu. Der Staat reagiert darauf zu zögerlich.

          Biden und Trump im TV-Duell : Wovor sich Profi-Anleger fürchten

          Donald Trump und Joe Biden, die beiden Kandidaten für die anstehende amerikanische Präsidentschaftswahl, treffen in der Nacht in ihrem ersten Fernsehduell aufeinander. Auch für die Börse ist es das beherrschende Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.