https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop/rassismus-in-der-popmusik-mein-herz-so-weiss-16834248.html

Rassismus in der Popmusik : Mein Herz so weiß

  • -Aktualisiert am

Aus Gründen kämpferisch: Beyoncé Bild: AP

Ist es rassistisch, bei der Beurteilung von Musik nach Hautfarben zu unterscheiden? Im Pop ist das bis heute der Normalfall.

          6 Min.

          Die Ersten, die ihm, und das sogar stehend, applaudierten, noch bevor er auch nur eine Note gespielt hatte, waren Weiße – weiße Hippies. Damit hatte B.B. King nicht gerechnet; der Bluesgitarrist brach in Tränen aus. Carlos Santana schildert jenen Februarabend des Jahres 1967 im Fillmore West von San Francisco in seinen Lebenserinnerungen: „Dann ging B. auf die Bühne, und Bill Graham trat ans Mikrofon und stellte ihn vor: ,Ladies and Gentlemen – der Vorstandvorsitzende, Mr. B.B. King!‘ Es war, als wäre dieser Höhepunkt geplant worden. Alles kam zum Stillstand, und jeder erhob sich und applaudierte – lange. B. hatte noch keinen Ton gespielt und bekam bereits Standing Ovations.

          Edo Reents
          Redakteur im Feuilleton.

          Dann begann er zu weinen. Er konnte sich nicht zurückhalten. Das Licht fiel so auf ihn, dass ich die großen Tränen aus seinen Augen kullern sah. Sie glitzerten auf seiner schwarzen Haut. Er hob die Hand, um sich die Augen zu wischen, und ich sah, dass er einen großen Ring am Finger trug, auf dem sein Name mit Diamanten geschrieben stand. Daran erinnere ich mich am besten: Diamanten und Tränen, die gemeinsam funkelten.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.