https://www.faz.net/-gqz-u8sb

Pop : The Police gehen wieder auf Tournee

  • Aktualisiert am

Gehen gemeinsam auf Reisen: The Police Bild: REUTERS

Der gemeinsame Auftritt am Sonntagabend bei den Grammys war nur ein Vorgeschmack: Sting, Stewart Copeland und Andy Summers gehen als The Police wieder auf Tournee. Auch nach Deutschland wollen sie kommen.

          1 Min.

          Die britische Rockband The Police geht nach mehr als zwanzig Jahren wieder auf Tour. Sting, Stewart Copeland und Andy Summers wollen den Auftakt ihres Comebacks am 28. Mai im kanadischen Vancouver feiern. Wie das Rock-Trio am Montag in dem berühmten Club „Whisky A Go Go“ in Los Angeles bekanntgab, sind zunächst Auftritte in dreizehn nordamerikanischen Städten geplant. Im Herbst will die Band dann durch Europa touren, mit Auftritten in Deutschland, Italien und Frankreich, gefolgt von Mexiko, Südamerika, Japan, Australien und Neuseeland. Der „Los Angeles Times“ zufolge müssen Fans in den Vereinigten Staaten für die Eintrittskarten 50 bis 225 Dollar zahlen. Weitere Städte und Länder sollten später noch bekanntgegeben werden.

          „Drei Typen auf der Bühne, das ist alles“, sagte Sting über die weltweite Konzerttournee. Die Fans sollten ja keine aufwendige Bühnenshow mit Spezialeffekten und einer großen Band erwarten. Bis zum Tourstart wollen die drei Musiker zusammen proben. Sie verrieten allerdings nicht, ob sie neue Stücke aufnehmen oder nur ihre früheren Police-Hits spielen wollten.

          Die britischen Rocker hatten am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles die 49. Grammy-Gala eröffnet. Nach mehr als 20 Jahren Trennung sangen sie erstmals wieder ihren Hit „Roxanne“. Die Band um Lead-Sänger Sting war 1986 auseinandergegangen. The Police war Mitte der 70er Jahre aus der Punk-Bewegung entstanden. Zu ihren Hits gehören neben „Roxanne“ Titel wie „Message In A Bottle“ und „De Do Do Do De Da Da Da“. Anschließend startete Sting eine erfolgreiche Solo-Karriere.

          Pop : The Police gehen wieder auf Tournee

          Weitere Themen

          Späte Anerkennung

          Antrag auf Weltkulturerbe : Späte Anerkennung

          Wer einen Friedhof anlegt, will bleiben: Die jüdischen SchUM-Stätten Speyer, Mainz und Worms hoffen auf den Eintrag ins Goldene Buch des Weltkulturerbes.

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.