https://www.faz.net/-gqz-u9nw

Pop : Die Unbefangenheit des Sean Lennon

  • -Aktualisiert am

Kühler Beschwörer: Sean Lennon Bild:

„Friendly Fire“ heißt das zweite Album von Sean Lennon, dem jüngsten Sohn von John Lennon und Yoko Ono. Hinter den süßlichen Melodien stecken autobiographische Geschichten voller Tiefgang und Herzschmerz.

          Nicht erst seit den eher kläglichen Versuchen Julian Lennons, in die Fußstapfen seines in der Nacht des 8. Dezember 1980 von dem geisteskranken Eiferer Mark Chapman ermordeten Vaters John zu treten, scheint es - rein musikalisch betrachtet - aussichtslos, vor dem Namen des Übervaters und des Heiligen Popgeistes mit eigenen populärmusikalischen Schöpfungen bestehen zu wollen. Ein Gefühl, das sicher auch Sean Lennon, den jüngsten Sohn Lennons und Yoko Onos, manches Mal beschlichen haben muss - das man seiner Musik aber nicht mehr anmerkt.

          Denn sechsundzwanzig Jahre nach den tödlichen Schüssen präsentiert der 1975 in New York geborene Sean Lieder, die sich erstaunlich unberührt zeigen von dem überlangen Schatten seines Vaters. Mehr noch: „Friendly Fire“, das zweite Album des Sängers und Multi-Instrumentalisten, verströmt eine solch Unbefangenheit, dass man meint, hier musiziere einer wahrhaftig ganz ohne Ambitionen. Und so scheint die eigentliche Botschaft dieses Albums denn auch zuallererst zu lauten: „Ich bin wieder da!“

          Unvermeidliche runde Augengläser

          Acht Jahre liegt sein Free-Jazz-, Pop- und Hip-Hop-Versatzstücke mischendes Debüt „Into The Sun“ nun zurück - eine halbe Ewigkeit in der Musikbranche, die für andere, weniger prominent durch die Szene irrlichternde Geister unweigerlich Vergessen bedeutet hätte. Doch nicht so im Fall des mit einem der prestigeträchtigsten Namen der Popgeschichte und offenbar unvermeidlichen runden Augengläsern ausgestatteten Lennon-Sohns. Sein neues Album nun rollt leise und fast wie in Trance an.

          Autobiographische Geschichten voller Tiefgang

          Doch was sich da, getragen von einer nasalen Säuselstimme, zunächst in einlullender Gleichförmigkeit ergeht, erweist sich bei genauerer Betrachtung als das Produkt eines raffinierten Versteckspielers, der, getarnt von süßlichen Melodiebögen, autobiographische Geschichten voller Tiefgang zelebriert. War „Into the Sun“ seinerzeit eine Sammlung schnoddriger Talentproben, so ist „Friendly Fire“ das geschlossene Werk eines gereiften Musikers, angefangen bei dem zart anhebenden „Dead Meat“ oder dem bissigeren „Parachute“ bis hin zum klagenden, von schnarrenden Akustikgitarrenklängen grundierten Herzschmerz-Titelstück.

          Der von seiner Liebsten düpierte Degenfechter

          Lennons Freundin soll diesen übrigens mit seinem besten Freund betrogen habe. Dementsprechend erleben wir ihn auf der dem Tonträger beigelegten DVD mal in der Rolle des D'Artagnan, des von seiner Liebsten düpierten Degenfechters, der von der Fuchtel seines Widersachers tödlich getroffen zu Boden sinkt, oder als siegreicher Rollerblader, der vom Blitzstrahl einer Hexe jäh ins Jenseits befördert wird. Aufarbeitungsliteratur nennt man derlei gemeinhin despektierlich.

          Tatsächlich aber erweist sich Lennon in anderen Gesangsstücken keineswegs als sentimentaler Selbstbespiegler, sondern als kühler Beschwörer. Aus dem Hause Lennon gibt es nun zehn neue kleine, bisweilen herzergreifend schöne Lieder über die Abwesenheit der Liebe, an deren Oberfläche es wohlig blubbert, nur um zu verbergen, welch heftige Eruptionen sich in Wahrheit in der Tiefe ereignen.

          Weitere Themen

          Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          İstanbul’dan mektuplar : Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          Ankara, daha seçilmelerinin üzerinden 5 ay bile geçmeden HDP’li 3 belediyeye neden kayyum atadı? Erdoğan, muhalefetin milliyetçi oylarını almak ve Kürtleri sandığa küstürerek muhalefet blokundan koparmak istiyor. Nihai hedef ise İstanbul seçimleriyle birlikte karşısında oluşan muhalefet blokunu, 2023 Saray seçimlerinden önce parçalamak.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.