https://www.faz.net/-igr
Die Hand an der Mühle: Adriano Celentano, 1980

Pop-Anthologie (130) : Rezession, Baby

Das Benzin wird immer teurer, im Staat ist ein Loch, und ein Kaffee kostet einen Monatslohn: Adriano Celentanos 1976 veröffentlichtes Lied „Svalutation“ schildert die Abwertung, als wäre es von heute.

Pop-Anthologie (129) : Ein Leben lang kämpfen

In Kendrick Lamars Song „Alright“ zeigt sich die große Kunst dieses Rappers: Unter Aufbietung verschiedener Stimmen verbindet er literarischen Anspielungsreichtum mit der Härte afroamerikanischer Realität.

Pop-Anthologie (127) : Der allerschönste Unfall der Welt

Der Song „Tango im Treibsand“ von Käptn Peng alias Robert Gwisdek ist ein großer Wurf. Text und Performance treffen sich in skurrilem Rätselsprechgesang über eine Liebe, die nicht sterben soll.

Osman Kavala bleibt in Haft : Erdogans Gefangener Nummer eins

Staatspräsident Erdogan hasst zivilgesellschaftliches Engagement. Ein Istanbuler Gericht hat deshalb entschieden, dass der Kulturförderer Osman Kavala ohne Urteil im Gefängnis bleibt.

Urheberrecht im Koalitionsvertrag : Praxistauglich?

Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP erhebt Kultur in ihrer Vielfalt zum Staatsziel. Doch was die Urheberrechtsreform angeht, sieht es fast nach einer Rolle rückwärts aus.

Balletskandal in Berlin : Ist der Nussknacker rassistisch?

Das Staatsballett Berlin setzt den „Nussknacker” ab – weil die Darstellung der Chinesen und Orientalen darin rassistisch sei. Für wie dämlich hält man das Publikum?

Presse und Corona-Pandemie : Willkommen zum Impfkonzert

Youtube will nicht alle Videos von #allesaufdentisch verbreiten. Das lässt sich begründen. Die These, „die“ Medien machten Meinung und unterdrückten Andersdenkende, hingegen hängt in der Luft.

Meghan Markles Medientour : Sie macht immer weiter

Auf ihrer PR-Tour in eigener Sache hat Meghan Markle zuletzt Station bei ihrer Freundin Ellen DeGeneres gemacht. Das war sehr peinlich. Was kommt als nächstes?

Pandemie und Politik : Wortbrüche

Die Corona-Fallzahlen sind extrem hoch. Sie liegen weit über den Werten, die im Frühjahr noch akzeptiert worden wären. Die Politiker reden sich derweil um Kopf und Kragen.

Edith Sitwells Adressbuch : Der Fluch der alten Dame

Höchstpreis für eine Sammung köstlicher Namenseinträge: Edith Sitwells Adressbuch ist versteigert worden. Es liest sich wie eines ihrer berühmten Werke.

Medien-Bericht : Wurde der Ex-Bild-Chef unfair behandelt?

Die #MeToo-Debatte handelt auch von Übergriffen, die sich in jenen Grauzonen abspielen, in denen zwischen einer angeblich einvernehmlichen Beziehung, Abhängigkeit und sexueller Belästigung nicht klar zu unterscheiden ist.

Verträge mit Verlagen : Google zahlt

Gibt es ein Gesetz, gerät sogar Google in Bewegung: Der Digitalkonzern schließt Verträge mit Medienhäusern über das Leistungsschutzrecht ab. Das ist für Urheber eine gute Nachricht.

Pop-Anthologie (126) : Stell keine dummen Fragen

Wie trennt sich eine fast magisch verbundene Gesangesgruppe von seinem Publikum? „Auf Wiedersehen, my dear“ von den Comedian Harmonists war ein gezwungener Abschied, der leicht klingen sollte.

Pop-Anthologie (125) : Das große Regenlied

Es ist Nacht in der Stadt, und es gluckert, rieselt und rauscht von überallher: „De Cara a la Pared“ von Lhasa de Sela erinnert daran, welche unfassbare emotionale Kraft die Stimme dieser zu früh gestorbenen Sängerin hatte.

Pop-Anthologie (124) : Ich fühle mich wie Marlon Brando

Eigentlich ist „China Girl“ von Iggy Pop und David Bowie ein tragisches Liebeslied, das Fernost-Klischees auf die Schippe nimmt. Das später gedrehte Video von Bowie muss einen schmalen Grat beschreiten.

Seite 3/7

  • Gil Scott-Heron im Juni 2010 in München

    Pop-Anthologie (82) : Die Geburtsstunde des Rap?

    Vor fünfzig Jahren vertonte Gil Scott-Heron sein berühmtestes Gedicht zum ersten Mal. Es wirkte stilbildend für minimalistische Musik mit Sprechgesang.
  • Pop-Anthologie (81) : Greta Van Fleet: „Age of Man"

    Der Band Greta van Fleet wird gerne vorgeworfen, Led Zeppelin zu kopieren. Ihr Song „Age of Man“ beweist das Gegenteil. Und ist – aus Versehen? – Hymne für eine neue politisierte Generation.
  • Im Sommer 1969 - na, wo wohl? „I’ll camp out on the land to try and get my soul free“.

    Pop-Anthologie (80) : Nur die Zarten kommen in den Garten

    Das Woodstock-Festival 1969 erschien Joni Mitchell als geradezu biblisches Ereignis. Deswegen schrieb sie das passende Lied darüber: die Hymne einer Ära und doch von zeitloser Schönheit. Streiten freilich kann man, wer die beste Version von „Woodstock“ aufgenommen hat.
  • Chester Bennington (1976 bis 2017), Sänger der Rockband Linkin Park

    Pop-Anthologie (79) : Sei, wie ich dich wünsche!

    Der Song „Numb“ von Linkin Park erzählt eine Geschichte, die jeder kennt: von Erwartungen, die man nicht erfüllen kann oder will. Es ist ein Gezänk, das die Zankenden zermürbt - und viel Anklang in der ganzen Welt gefunden hat.
  • Pop-Anthologie (78) : Es isch als gäbs mich nüme me

    Ein Psychiater sitzt im Flugzeug, schaut aus dem Fenster und wird nachdenklich. Dann schreibt er ein Lied darüber, das erst 29 Jahre später berühmt wird: „Campari Soda“.
  • Die Pixies, 2019

    Pop-Anthologie (77) : Im Tal, das wir alle kennen

    Die Pixies sind mit ihrem Publikum gealtert. Das hat auf dem neuen Album Spuren hinterlassen. Mit „Catfish Cate“ tauchen sie in jene amerikanischen Mythen ein, in denen sie sich am liebsten spiegeln.
  • Pilgerort für Fans des Verstorbenen: Dieses Mural hatte Daniel Johnston an einem früheren Plattenladen in Austin, Texas angefertigt.

    Pop-Anthologie (75) : Wahre Liebe ist Freundschaft

    Ein Mutmachlied für kranke Seelen: „True Love Will Find You In The End“ ist ein schönes Vermächtnis von Daniel Johnston, der zeitlebens Schmerzenslieder sang und im vergangenen Sommer gestorben ist.
  • Rokoko-Dandies? Procol Harum im Oktober 1967

    Pop-Anthologie (74) : Als die Decke sich empfahl

    Zwischen Chaucer und Dylan: Über kaum ein Lied ist so viel gerätselt worden wie über Procol Harums „A Whiter Shade of Pale“. Wovon handelt es eigentlich – und wie konnte daraus ein solcher Hit werden?
  • The Milk Carton Kids

    Pop-Anthologie (73) : Der demokratische Kater am Morgen

    Der Morgen danach ist grau und verregnet. Die Milk Carton Kids wiedersprechen in dem Song „Mourning in America“ gleich zwei Präsidenten – einem von ihnen mit seinen eigenen Worten.
  • Ein Slacker? Beck

    Pop-Anthologie (72) : Ich bin ein Loser, Baby

    Aufschrei einer Generation oder Spaßsong eines prekär Beschäftigten, der geduldig auf den Durchbruch wartet? In Becks Versager-Hymne passt eigentlich nichts zusammen, doch er trifft genau den richtigen Ton.
  • Elton John mit dem Songtexter Berni Taupin

    Pop-Anthologie (71) : Sind wir schon da?

    Mit „Tiny Dancer“ haben Elton John und Bernie Taupin dem Autofahren eine Hymne geschenkt. Sie handelt von Geduld, Scheinwerfern und den Frauen von Los Angeles.
  • Liam und Noel Gallagher bei einem Konzert in Hamburg

    Pop-Anthologie (70) : Auf den Schultern von Riesen

    Die Musik der Gallagher-Brüder hat eine langen Ahnenreihe, die Songtexte drehen sich scheinbar ambitionslos um „Cigarettes and Alcohol“. Aber das Zusammenspiel aller Pop-Faktoren ist bei Oasis einzigartig.
  • Rosalia bei der Flamenco White Night im südspanischen Córdoba

    Pop-Anthologie (68) : Wenn du mit mir fertig bist

    Nie hat James Blakes gequälter Ton besser zu einem neuen Sound gepasst: Die spanische Musikerin Rosalía testet Duoprojekte. Und erobert sich nebenbei einen Platz in den Annalen des Pop.
  • Charlotte Gainsbourg im Jahr 2006, als ihr Album „5:55“ erschien.

    Pop-Anthologie (67) : Charlotte Gainsbourg: „5:55“

    Morgens um sechs ist die Welt noch nicht in Ordnung: In Charlotte Gainsbourgs Signatursong „5:55“ ist man ewig gefangen zwischen Traum und Trauma, bis die Musik vielleicht doch noch Ruhe verheißt.
  • Pop-Anthologie (66) : The Buggles: „Video Killed the Radio Star“

    Der erste Song, den MTV 1981 ausstrahlte, eine Beschreibung vom Untergang des Tonmediums, passte perfekt zum neuen visuellen Musikprogramm. Warum läuft „Video Killed the Radio Star“ heute eigentlich ständig im Radio?
  • Pop-Anthologie (64) : Weil sie mich jetzt vermissen

    Alles eine der Frage der Erzählung: The Notorious B.I.G. lässt in seinem Song „Juicy“ Hip-Hop-Geschichte auf die Erfüllung seiner persönlichen Träume zusteuern und zeigt, dass Rap in erster Linie Klangkunst ist.
  • Pop-Anthologie (63) : Nichts mehr zu verlieren

    Bei Kris Kristofferson klang dieser Song noch wie ein Depressionsbeschleuniger erster Güte. Janis Joplin gab ihm Euphorie, Sehnsucht und die Aura der Selbstzerstörung: „Me and Bobby McGee“.