https://www.faz.net/-gsd-a4w7c

Pop-Anthologie (106) : De-de-de-deh, de-de-de-deh

  • -Aktualisiert am

Suzanne Vega in den achtziger Jahren Bild: Picture-Alliance

Ein Besuch in „Tom’s Diner“ genügte Suzanne Vega, um diesen Songtext niederzuschreiben. Zum Welthit und zur ersten Nummer Eins im wiedervereinigten Deutschland wurde er erst Jahre später – durch einen Rechtsbruch.

          5 Min.

          Wer kann es sich leisten, seinen Arbeitsplatz dauerhaft in Cafés und amerikanische Diners zu verlegen? Zu arbeiten, wo andere zum Vergnügen hingehen, ist noch utopischer, als es das Homeoffice für viele Menschen war. Zwar gibt es mittlerweile eigene Ratgeber, die das Arbeiten in Café-Umgebung zum Thema machen. Doch auch diese können nicht garantieren, dass man dort mehr Geld verdienen wird, als man für Kaffee und Essen - also indirekt für die Miete des Sitzplatzes - ausgibt. So fällt das fragwürdige Wunschbild sehr schnell in sich zusammen. Die Vorgesetzten müssen hier durch eine eiserne Selbstregulation ersetzt, der Konflikt mit ihnen in die eigene Psyche verlagert werden: Jetzt bloß nicht abdriften und aus dem Fenster gucken, sonst ist die Konzentration beim Teufel.

          Der amerikanischen Singer-Songwriterin Suzanne Vega ist dieses Kunststück gelungen. Ihr Lied „Tom’s Diner“, das sie 1987 auf ihrem zweiten Album veröffentlichte, schrieb Vega bereits 1981 in einem New Yorker Diner namens „Tom’s Restaurant“. Von diesem handelt der Song auch. Gleich zu Beginn des Lieds wird das Setting ausgebreitet: 

          I am sitting in the morning
          At the diner on the corner
          I am waiting at the counter
          For the man to pour the coffee

          Vega starrt an diesem Morgen im Restaurant eigentlich nur Löcher in die Luft, notiert sich Banales. Sie ist die Urmutter des Abwartens und Teetrinkens. Der Lauf der Zeit spielte ihr in die Hände. 1990, also erst neun Jahre später, legten zwei englische DJs einen soghaften Beat unter „Tom’s Diner“ und vertrieben die Version an Diskotheken. Vega war nicht gefragt worden, aber später mehr als einverstanden mit dieser Urheberrechtsverletzung. Ihre Plattenfirma kaufte den Remix, um ihn selbst zu veröffentlichen. Die Rechnung ging auf, „Tom’s Diner“ wurde zu einem Welthit. Er begründete Vegas weitere Karriere und ging vor dreißig Jahren als erster Nummer-Eins-Hit des wiedervereinigten Deutschlands in die Geschichte ein.

          Der Remix erst machte das Lied massentauglich und tanzbar. Suzanne Vegas ikonisches „De-de-de-deh, de-de-de-deh“, das eigentlich am Ende des gesamten Texts folgt und ihn abrundet, dient im Remix als Refrain, den noch heute viele auf Anhieb erkennen. Die restlichen Lyrics wurden in Strophen aufgebrochen. Kritiker heben den Mehrwert des Remixes gegenüber dem Original hervor.  Und tatsächlich hat die A-Cappella-Version einen ganz eigenen Reiz.

          So kommt der eigentümliche Gesang Vegas darin besser zur Geltung. Karlheinz Brandenburg, ein Entwickler des mp3-Formats, fand ihre Stimme so ungewöhnlich warm, dass er „Tom’s Diner“ sogar zum Prüfstein für den Fortschritt von mp3 erklärte. Hinzu kommt, dass die besondere Sprechsituation im Original authentischer hervortritt. Vegas Strophen sind derart gleichförmig und ihre Intonation ist so streng, als sagte sie Trochäen für den Schulunterricht auf. So wirkt der Song gleichzeitig verspielt und improvisiert. Vega zählt Silben wie Zuckerwürfel ab, hüpft sie wie Kästchen aus Straßenkreide aus. Sie füllt den Rhythmus mit Beobachtungen aus dem Diner, die nur scheinbar trivial, nur vermeintliche Lückenbüßer sind.

          I am waiting at the counter
          For the man to pour the coffee

          And he fills it only halfway
          And before I even argue
          He is looking out the window
          At somebody coming in

          Was für ein schlechter Service. Vegas Tasse wird an diesem Morgen nur zur Hälfte gefüllt, aber sie bekommt gar keine Gelegenheit, das zu beanstanden („And before I even argue“). Der Kellner lässt sie links liegen, er wird von einer anderen Person („somebody coming in“) abgelenkt. Normalerweise dient einsamen Gästen das Personal als Anlaufstelle und als Trostspender. Dieses Motiv findet sich nicht nur bei Thomas Mann, sondern in unzähligen anderen Gastronomie-Geschichten. Hier wird dieses Klischee sehr schnell enttäuscht.

          Weitere Themen

          Biden kassiert Trumps Erinnerungspolitik

          „1776“ ist Geschichte : Biden kassiert Trumps Erinnerungspolitik

          Das propagandistische erinnerungspolitische Pamphlet der „1776 Commission“, das zu Trumps Vermächtnissen zählte, stand nur wenige Tage auf der Website des Weißen Hauses. Jetzt hat es Präsident Biden per Dekret kassiert – und die Website neu gestalten lassen.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.

          Proteste für Kremlkritiker : Nawalnyjs Ehefrau offenbar festgenommen

          Julia Nawalnaja hat ein Bild veröffentlicht, das sie in einem Polizeifahrzeug zeigen soll. Insgesamt sind bei den Protesten für die Freilassung des Kremlkritikers laut Bürgerrechtlern bislang mehr als tausend Menschen festgenommen worden.
          In den Vereinigten Staaten entfiel im Jahr 2020 gut die Hälfte aller Börsengänge auf Spac-Unternehmen.

          Börsenmäntel : Der Spac-Zug rast weiter

          Die Euphorie um Börsenmäntel dauert auch im neuen Jahr an. Für viele Unternehmen sind sie ein bequemer Weg aufs Parkett. Aber das schnelle Ticket an die Finanzmärkte ist umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.