https://www.faz.net/-gsd-a4n06

Pop-Anthologie (102) : Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

Zelebriert mit Affenpower Gassenhauer: Peter Fox Bild: Eric Weiss und Felix Broede

Die Musik von „Haus am See“ wollte Peter Fox eigentlich mit Cee-Lo Green betexten. Doch daraus wurde nichts. Den Hit schrieb er dann selbst und traf 2008 einen Nerv. Was macht den Song bis heute so erfolgreich?

          6 Min.

          „Hier bin ich gebor'n und laufe durch die Straßen“: Es gibt nur wenige deutsche Pop-Songs, die mit einer derart eingängigen Zeile beginnen. Fast jeder kann sie mit einem klaren Bild der Gegend, in der man aufgewachsen ist, mitsingen; es gibt kaum eine Aussage, die so unbestreitbar ist wie die, dass man geboren wurde. Bei Peter Fox alias Pierre Baigorry, der sein erstes und bisher einziges Soloalbum 2008 „Stadtaffe“ genannt hat und dessen „Haus am See“ sich siebzig Wochen in den Charts hielt, denkt man bei dem ersten „Hier“ an Berlin, denn da hat er das Licht der Welt erblickt. Außerdem kennt man das Video zu dem Song, in dem ein Straßenkonzert vor dem Berliner Dom eingespielt wird.

          Uwe Ebbinghaus
          (uweb.), Feuilleton

          Die Situation, dass sich jemand in den Straßen seiner Heimat langweilt, kennt man aus vielen Pop- und Rocksongs.

          Kenn' die Gesichter, jedes Haus und jeden Laden
          Ich muss ma weg, kenn jede Taube hier beim Namen

          Allerdings ist die Ausgangssituation meist eine andere als in „Haus am See“. Normalerweise langweilt man sich als Halbwüchsiger vor allem auf dem Land und will in die Stadt. Bei Peter Fox, der in der Entstehungszeit des Liedes schon Mitte dreißig war und der den Text zusammen mit David Conen („The Krauts“) schrieb, ist es anders. Er will offenbar von der Stadt in die Randlage. Seine Fluchtphantasie ist auch deswegen so bemerkenswert, weil sie einen Trend vorweggenommen hat: die Landflucht vieler Berliner Kreativer ins Umland, nach Brandenburg oder in die Uckermark, die in den vergangen fünf Jahren auch in zahlreichen Romanen beschrieben wurde („Unterleuten“ von Juli Zeh, „Der große Garten“ von Lola Randl).

          Der „Daumen raus“ in der nächsten Zeile lässt an Udo Lindenbergs „Daumen im Wind“ denken. Die Tatsache, dass das Song-Ich „auf 'ne schicke Frau mit schnellem Wagen“ wartet, ist hingegen so etwas wie die Umkehr eines Song-Klischees des Hip-Hop.

          Die erste Strophe macht nicht nur durch die schnoddrige Betonung der Endsilben, sondern auch dadurch einen geschlossenen Eindruck, dass die Wörter am Ende der Zeilen sämtlich zweisilbig sind und die Vokale „a“ und „e“ enthalten (Straßen/Laden/Namen/Wagen). Das gibt den Zeilen etwas Quasi-Gereimtes, einen irgendwie stimmigen Klang – aber auch eine begrenzte Anmutung.

          Es folgt ein abrupter Orts- und Perspektivwechsel, Reimartiges rückt in weite Ferne, das Song-Ich ist mitten im Aufbruch, das Wort „Welt“ häuft sich:

          Die Sonne blendet, alles fliegt vorbei.
          Und die Welt hinter mir wird lang-sam klein.
          Doch
          die Welt vor mir ist für mich gemacht! (hmm)
          Ich weiß, sie wartet und ich hol sie ab!

          Der Optimismus ist kaum noch zu steigern, eine typische Popsong-Stimmung breitet sich aus: Den aufgerufenen „Rückenwind“ kennt man von Thomas D, die Straßen sind voller Musik.

          Ich hab den Tag auf meiner Seite, ich hab Rückenwind!
          Ein Frauenchor am Straßenrand, der für mich singt! (yeah)

          Schließlich, nach all der Bewegung, ein romantisches Einhalten und das reine Urvertrauen:

          Ich lehne mich zurück und guck ins tiefe Blau,
          Schließ' die Augen und lauf einfach geradeaus.

          Was jetzt im Refrain folgt, ist ein Traum, ein Blick in die Zukunft. Der Beginn der ersten Zeile klingt prophetisch, die Orangenbaumblätter verbreiten eine eigentümliche Exotik:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden sprach am 6. Mai in Westlake, Louisiana über Infrastrukturprojekte.

          Bidens große Pläne : Die neuen Vereinigten Staaten von Amerika

          Der amerikanische Präsident will den Staat zum Problemlöser machen. Damit wendet er sich von einer in Amerika jahrzehntelang vorherrschenden Haltung ab, die im Staat eher ein Problem sah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.