https://www.faz.net/-gqz-acm1z

Universalist am Piano : Hessischer Jazzpreis für Christof Sänger

  • -Aktualisiert am

Versiert in allen Stilrichtungen: Der Wiesbadener Jazzpianist Christof Sänger Bild: Danuta Lehmann

Solist und idealer Partner: Der Wiesbadener Pianist Christof Sänger gilt seit 30 Jahren international als ein Universalist des Jazz. Nun wird er von der hessischen Landesregierung ausgezeichnet.

          2 Min.

          Es wäre den Versuch wert, Christof Sängers Aufnahme von Duke Ellingtons „In a Sentimental Mood“ einmal amerikanischen Superstars des Jazzpianos vorzuspielen, sagen wir Herbie Hancock, Keith Jarrett und Brad Mehldau, um sie raten zu lassen, wer da 2015 am Bösendorfer Grand Imperial im berühmten MPS-Studio von Villingen saß. Vielleicht würde Hancock sagen, das sei Keith, und Brad Mehldau, das müsse eine nachgelassene Produktion von Art Tatum sein. Auf alle Fälle aber würden sie des Lobes voll sein über diese irrsinnige Introduktion, die schon in den ersten Sekunden die Möglichkeiten des grandiosen Instruments ausreizt und kaum vermuten lässt, dass danach eine wehmütig-filigrane Ballade folgt. Und würden staunen über die unbändige pianistische Spielfreude und die musikalischen Geistesblitze, von denen die gesamte Aufnahme „Tribute To My Favorites“ nur so strotzt.

          Unbändige Spielfreude und die musikalischen Geistesblitze

          Bei Christof Sängers originellen Improvisationen weiß man vorher nie, wie einer dieser uralten Standards aus dem Great American Songbook anfängt und wie er aufhört. Aber man weiß, dass sich der privat so ruhig und bescheiden auftretende Pianist dazwischen immer in einen wahren Klangrausch steigert, bei dem kein Ton des ursprünglichen Songs auf den anderen folgt, der swingende Duktus oder der lateinamerikanische Rhythmus abrupt in einen Rag oder ein Stride-Piano-Spiel wechseln kann, bei dem die Basstöne, Oktavgänge und Blockakkorde in der linken Hand sich nur so überschlagen. Der Saxophonist Ernie Watts, sein langjähriger Partner, hat ihm das beste musikalische Zeugnis ausgestellt, das ein Jazzmusiker einem anderen Jazzmusiker geben kann: Er sei ein technisch brillanter Musiker, außergewöhnlich sensibel und könne Gedanken lesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.