https://www.faz.net/-gqz-7pvt0

Pharrell Williams : Er kennt den Rhythmus des Glücks

  • -Aktualisiert am

Pharrell Williams beim Auftritt in Paris Bild: AP

Pharrell Williams, ein Jeff Koons der Musik, feiert die Macht seiner Lieder und wirft einen Prinzenblick auf die Kunst – eine Begegnung mit dem Sänger und Produzenten, der ewig jung bleiben möchte.

          4 Min.

          Pharrell Williams, 41 Jahre alt, 1,75 Meter groß, Musiker, Produzent, Mode- und Möbeldesigner, durchtrainiert, trotzdem schmal, polierte braune Haut, glitzernde Stecker im Ohr, überall hängen Ketten, tritt immer mit einem leichten Lächeln auf. Wenn er singt, erinnert er an Michael Jackson, aber er kommt von der hedonistischen Fraktion des HipHop.

          An diesem Tag ist er in der Pariser Galerie Perrotin, um sein neues Soloalbum „Girl“ vorzusingen, und hat dazu gleich eine Kunstausstellung zum Thema kuratiert. Es sind erstaunliche Werke darunter: die Hypnotiseurin Marina Abramovic, die große Auftritte im MoMA liebt und zuletzt ihre Umarmungen verkaufte, aber auch Cindy Sherman, die mit ihren Rollenbildern seit Jahrzehnten Anerkennung erntet, und Sophie Calle, die sich mit der Größe ihrer Brüste beschäftigt.

          Pharrell Williams’ Aufritt vor geladenem Publikum ist ein Intro zur großen Europatournee, die ihn auch nach Deutschland führt. Im September ist er in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart und Frankfurt. Und es ist ein Anlass, um ihn aus der Nähe zu beobachten, wie dieser Jeff Koons der Musik eigentlich tickt.

          Der Weltmusikführer interessiert sich offensichtlich gar nicht für die „Girls“ in der Schau, sondern mehr für sich selbst. Heute trägt er einen schwarzen, glänzenden Hut mit weiter Krempe, nicht den hohen „Mountain Head“ von Vivienne Westwood, der durch ihn berühmt wurde. Auf seinem grau-weiß geringelten T-Shirt prangt ein gelber, lächelnder Smiley. Seine Turnschuhe hat er selbst bemalt, mit Gänseblümchen. „Infantil“ nennt er selbst seinen Stil. Er lobt ein Ikea-Kunst-Sofa von Rob Pruitt mit dem Titel „Studio Loveseat (Pharrell)“, bemalt mit seinen Liebsten, Scotty von Star Trek, der Zeichentrickfigur Sponge-Bob – und ihm selbst natürlich. Er möchte ewig jung bleiben, sagt er.

          Geschickter Songwriter

          In seine Welt gerät man wie Candide bei Voltaire nach Eldorado: In Eldorado sind die Straßen mit Gold gepflastert und Wohlstand und Frieden perfekt verwirklicht. In der Hosentasche von Pharrell Williams steckt ein absurdes Accessoire: ein Chanel-Taschentuch, das wie von Zauberhand gehoben heraussteht. Es sagt: Greif zu, nimm dir ein Stück von meiner Welt. Und behauptet: Jeder kann Künstler sein, jeder kann reich werden – und glücklich wie ich.

          Was bietet Pharrell Williams an, dass er diesen Kindergeburtstag zum Dauerzustand erheben kann? Er und sein Schulfreund Chad Hugo aus Virginia sind die Gruppe N.E.R.D., „no one ever really dies“, eine Mischung aus Soul, HipHop, Funk, Bossa Nova, Rock im Dauerwechsel. Als Produktionsfirma heißen sie „The Neptunes“ und dichteten in den vergangenen fünfzehn Jahren einen Großteil der Ohrwürmer, die uns durch den Sommer trugen. Sie belebten die Karrieren von Justin Timberlake, Snoop Dogg, No Doubt, Lenny Kravitz, den Rolling Stones, Madonna und vielen anderen.

          Es ist ein wiederkehrendes Aha-Erlebnis: Ach, das Lied ist auch von ihm. Pharrell Williams kennt das Rezept für Gute- und Schlechte-Laune-Massenprodukte, für deren Erfindung und Verkauf Google & Co jeden Tag Millionen Daten sammeln, um herauszufinden, wie Mensch tickt. Zuletzt bewies er sein Geschick mit „Get lucky“ von Daft Punk: „We’re up all night to get lucky.“

          Glück ist harte Arbeit

          Mit seinem 24-Stunden-Video „Happy“, in dem Prominente und Unbekannte glücklich die Straßen der Welt entlangtänzeln und dabei jeder und jede für sich ihren Individualismus preisen, ist er in 175 Ländern auf Platz eins der Single-Charts. In der Sendung von Oprah Winfrey weinte er vor Glück über diese Reichweite. In Teheran wurden zuletzt sechs Jugendliche festgenommen, die ihr eigenes „Happy“-Video ins Netz gestellt hatten (mittlerweile sind sie wieder frei). Sie tanzten ohne Kopftuch. Ist die Happy-Botschaft ein Weltverbesserungswerkzeug und Pharrell Williams der neue Michael Jackson, der mit „We are the world“ von 1985 Sehnsüchte schürte? Politik?

          Weitere Themen

          Oh, oh, Oobliadooh!

          Literarische Jazz-Performance : Oh, oh, Oobliadooh!

          Sich wegträumen, bis das Dach abhebt: Eine literarische Jazz-Performance zu Fritz Rudolf Fries in Heidelberg lässt mit Günter „Baby“ Sommer und Simon Lucaciu den Roman „Auf dem Weg nach Oobliadooh“ wieder aufleben.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Krypto-Köpfe: Tyler und Cameron Winklevoss

          Bitcoin & Co : Die klugen Köpfe der Kryptowelt

          Der Erfinder des Bitcoin ist so unbekannt wie mächtig. Aber er ist nicht der einzige, der die Szene besonders prägt. Wer sind die Experten in der Welt der Kryptowährungen? Fünf Porträts.
          
              China rüstet nuklear auf: Militärparade mit Atom

          Nukleare Aufrüstung : Testet China Hyperschallgleiter?

          Ein neues Waffensystem könnte Amerikas Raketenabwehr überwinden. Berichte über den Test eines Hyperschallgleiters, der aus dem Weltall angreifen soll, werden aber von Peking dementiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.