https://www.faz.net/-gqz-9kopu

Forster, Lambchop, Mekons : Die goldene Generation der Independent-Songwriter

  • -Aktualisiert am

Kurt Wagner oder Lambchop Anfang August 2018 in Hamburg Bild: Picture-Alliance

Sie kommen aus einer Zeit, als es auf einmal denkbar war, von einer Musik zu leben, die zu speziell, zu anspruchsvoll, zu persönlich ist, um als reine Ware zu funktionieren: Neues von Robert Forster, Lambchop und den Mekons.

          Als der Dritte im Bunde seine ersten Aufnahmen gemacht hat, Mitte der neunziger Jahre, hatten die beiden anderen den Zenit der Publikumsgunst bereits überschritten. Doch Kurt Wagner gehört derselben Kohorte an wie Robert Forster und wie Jon Langford von den Mekons; alle drei haben den sechzigsten Geburtstag gerade vor oder hinter sich. Und alle teilen eine Besonderheit dieser Pop-Generation, die es so nach ihnen nicht mehr geben dürfte: Sie konnten wie Hans im Glück ihr Geschick selbst bestimmen.

          Der Amerikaner Wagner, der Waliser Langford, der Australier Forster, sie machten im Lauf ihrer Karrieren alle die Erfahrung, dass sie „Big in Japan“ sein konnten, doch der Durchbruch im entscheidenden Musikmarkt der Vereinigten Staaten ihnen verwehrt blieb. In den frühen Tagen des internationalen Pops hieß das noch, dass Plattenfirmen kein Geld mehr investierten und die Medien das Interesse verloren. Doch ab Ende der Achtziger, als im Zuge der Independent-Bewegung die Multis für einen Moment ihre Marktmacht einzubüßen schienen, entwickelte sich eine weltweite Szene von Musikliebhabern, bestens informiert durch Fan-Presse und bald Internet, die eine Alternative zum bisher bestehenden Star-System ermöglichte. Plötzlich war es denkbar, ganz ohne Selbstaufgabe von einer Musik zu leben, die nur begrenzte Verbreitung finden kann, da sie zu speziell, zu anspruchsvoll, zu persönlich ist, um als reine Ware zu funktionieren: Hans im Glück eben, der beschwerendes Gold gegen luftige Freiheit tauscht. Der Schritt vom klassischen Singer/Songwriter führte zur Künstler-Persona, die wie die Zuhörer auch eine halbwegs bürgerliche Existenz zwischen Leistungsdenken und Boheme zu leben in der Lage war.

          Dieser Veränderung des Selbstbildes eines Popmusikers verdanken wir seit drei Jahrzehnten wunderbarste kleine Platten, kleine Konzerte, kleine Wunder, und selig könnten wir allesamt so dahin verbürgern, hätte nicht eine weitere Veränderung auch diesen Lebensentwurf zum Auslaufmodell gemacht: Streaming-Dienste und Entwertung des Urheberrechtsgedankens weisen auch den dauerhaft bescheiden erfolgreichen Musikern ihren Platz im potentiellen Prekariat des Pops zu. Die wenigen vielen, die bis vor kurzem noch hinreichend waren, den paar Einzelnen ein Auskommen zu gewähren, schwinden wieder. Ab und zu eine Tour durch Benelux und Deutschland, um die Portokasse zu füllen, das wird wohl bald nicht mehr funktionieren. Auch diese letzte Nische der Auskömmlichkeit schließt sich – Wagner, Langford oder Forster verfügen vielleicht über genügend Rückhalt, um ihr leichtfüßiges Dasein noch etwas aufrechterhalten zu können.

          Lautstark agitierend die Wahrheit singen

          Robert Forster hängt in diesem Trio dem Traum vom Popstar noch am entschiedensten nach, trotz dandyesker Selbstinszenierung und hingebungsvoller Arbeit als Chronist seiner Zeit mit den Go-Betweens, sei es als Biograph, als Musikjournalist oder Herausgeber der alten Alben. Auch Forsters aktuelles Album „Inferno“ mit schlanken neun Liedern behauptet die Möglichkeit, es an die Spitze der Charts zu schaffen (in Australien besteht zumindest der Hauch davon) und der Karriere eine noch nicht dagewesene Wendung zu geben – quasi um das skizzierte Nischendasein als Irrtum der Kulturgeschichte bloßzustellen. Auch hier sind wir auf Märchen-Terrain. Der Frosch wartet auf den Kuss. „Inferno“, der Song, bollert mit Velvet-Underground-Furor einer Hitparade entgegen, die es so nie gegeben hat; gekonnt und gewohnt singt Forster in anderen Liedern die eine Zeile bergwärts, die nächste hügelab. Die Manierismen sind bekannt; die Produktion ist diesmal makellos, und das Vertrauen in die neuen Songs dem Singenden gut anzumerken. Beim ersten Hören mag man noch ein wenig enttäuscht sein – aber auch diesmal wird uns am Ende wohl jeder der Songs ans Herz wachsen.

          Weitere Themen

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Sie ist der Boss

          Phänomen Alice Merton : Sie ist der Boss

          Alice Merton macht Songs für den Massengeschmack, auf die sich Radiohörer von Amerika bis Deutschland einigen können. Aber sie macht sie selbst. Über einen Profi in der Musikbranche – und die Sehnsucht dazuzugehören.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.