https://www.faz.net/-gqz-vdnr

Neues von Mark Knopfler : Wonnen am Wimmerhaken

  • -Aktualisiert am

Nostalgischer Zug: Mark Knopfler Bild: Universal Music

Die späte Gigantomanie seiner „Dire Straits“ hatte Mark Knopfler derart irritiert, dass er sich seitdem solo in delikater Zurückhaltung übt. Auch auf „Kill To Get Crimson“ bleibt er - bewusst - hinter seinen Möglichkeiten zurück.

          3 Min.

          „Für etwas Karmesinrot auf diesem Spachtel würde ich jemanden umbringen.“ Der rätselhafte Titel seines neuen Albums „Kill To Get Crimson“ verdankt sich einer Textzeile des Songs „Let It All Go“: Mark Knopfler beleuchtet hier die Besessenheit eines polnischen Malers aus den dreißiger Jahren, der sich bei all seinen scheinbar vergeblichen Mühen immer wieder sagt: „Ach lass es doch sein, vergiss es“, der aber natürlich seinen visuellen Träumen hoffnungslos erliegt und seiner Kunst ausgeliefert bleibt. Auch Knopfler ist gänzlich in seine Kunst versunken: „Manchmal“, so sagt er, „spürst du einen Song einfach kommen. Dagegen ist man hilflos.“

          Es ist diese scheinbare Naturwüchsigkeit und Selbstverständlichkeit, die den Reiz seiner neuen Lieder ausmacht. Sie scheinen aus sich selbst heraus vorwärts zu treiben, schwerelos. Der Sänger versucht ganz hinter der Eigengesetzlichkeit des Songs zu verschwinden: „Der Song kommt immer zuerst, der Song ist der König, und dem versucht man gerecht zu werden.“ Kein Wunder, dass Knopfler auf seiner fünften Soloplatte (die Filmmusiken nicht mitgerechnet) - als Gitarrenvirtuose bewusst hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt. Die Stücke sind subtil und abwechslungsreich instrumentiert, mal mit Flöten, Geige und Akkordeon, mal mit Saxophon, Trompete und Vibraphon. Im Grunde ist „Kill To Get Crimson“ ein Folkalbum geworden, das die Einflüsse der schottischen Volksmusik ebenso genüsslich auskostet wie die der irischen Liedtradition. Dazu passt Knopflers jüngstes Geständnis: „Ich glaube, ich bin einfach ein halbgarer Folkmusiker - wahrscheinlich war ich das immer schon.“

          In Frieden mit den alten, „größenwahnsinnigen“ Zeiten

          Dieses selbstironische Bekenntnis ist charakteristisch für den Achtundfünfzigjährigen, der mit den „Dire Straits“ immerhin die wohl größte Rock-Sensation der späten siebziger und frühen achtziger Jahre dirigierte. Doch die Gigantomanie ihrer letzten Welttournee - mit zweihundertachtunfünfzig Konzerten in einhundertsiebzehn Städten, riesigen Trucks und Stretchlimousinen - hatte Knopfler so nachhaltig irritiert, dass er sich fortan auf seinen Soloplatten in delikater Zurückhaltung übte. Mittlerweile hat auch er seinen Frieden mit den alten, „größenwahnsinnigen“ Zeiten und ihren Hits gemacht. So spielte Knopfler gerade bei einem kleinen Release-Konzert im Berliner „Meistersaal“ - gebaut im Jahr 1911 und mit der Intimität eines gemütlichen Wohnzimmers ausgestattet - neben Songs vom neuen Album auch eine fast minimalistische Version von „Brothers In Arms“. Es war beinahe ein Unplugged-Auftritt mit Kontrabass, akustischer Gitarre, einem zurückhaltend pochenden Schlagzeug, hintergründigen Keyboard-Sounds, subtil singender E-Gitarre - ein Vorgeschmack auf die Tour im kommenden Frühjahr.

          Bei aller Altersweisheit ist die neue Platte auch ein wehmütiger Rückblick auf die Wonnen der Jugend: „Secondary Waltz“ etwa ist eine autobigraphische Erinnerung an die Ängste und Sehnsüchte während der Pubertät, an die bangen und zugleich süßen Hoffnungen beim ersten Tanz auf einer Weihnachtsfeier. Auch „Heart Full Of Holes“, gezupft auf einer alten „National“-Resonatorgitarre und mit schwelgerischem Akkordeon, entpuppt sich als beschauliche Kneipenmeditation. Knopflers Stimme ist über die Jahre gereift, besitzt inzwischen etwas abgeklärt Tröstliches. Mit der sonoren Körnung entfaltet sein Sprechgesang eine unterschwellige Sogkraft; in ihm liegt zugleich Melancholie, Trost und Aufbegehren.

          „Mein Stil ist zwischen 1850 und 1932 stehengeblieben“

          Zu dieser paradoxen Stimmung passen die Geschichten, in denen aus Verlierern Helden werden und Helden an ihren Schwächen scheitern. Man lausche nur der unspektakulären Brillanz von Liedern wie „The Scaffolder's Wife“ oder dem auf Samtpfoten schleichenden „Behind With The Rent“. Die Geister der Vergangenheit melden sich in „Madame Geneva's“ zu Wort: „Im alten London bekam man eine Penny-Ballade am Hinrichtungsort, praktisch direkt unter dem Galgen von Bänkelsängern geliefert.“

          Am deutlichsten aber wird Knopflers nostalgischer Zug in den Reminiszenzen an die Gitarrenhelden seiner Jugend: Hank B. Marvin von den „Shadows“, Duane Eddy, Chet Atkins oder Django Reinhardt. „Mein Stil ist ja vergleichsweise irgendwo zwischen 1850 und 1932 stehengeblieben“, gesteht er kokett. Schon im Eröffnungstitel „True Love Will Never Fade“ überrascht der strahlende „Shadows“-Sound: das Wimmern eines satt durchgestrichenen Akkords. „Anstatt das Vibrato aus der Hand am Gitarrenhals kommen zu lassen, dreht man die Spielweise um und verwendet den Vibrato-Hebel“, erklärt Knopfler für die Kenner.

          Das Tempo auf der neuen Platte bleibt gemächlich; allenfalls zu Mid-Tempo-Stücken lässt Knopfler sich hinreißen; Rock-Kracher oder einen schwerblütigen Beat sucht man jetzt vergebens. Und doch ist es gerade diese Ruhe - die nächste Stufe wäre der Stillstand -, die den Zauber des neuen Albums ausmacht. Denn ein Song ist für Mark Knopfler im Idealfall „ein Maßstab des Herzens, wie nahe man bei sich ist.“

          Weitere Themen

          Er hatte Sehnsucht

          André Hellers Comeback-Album : Er hatte Sehnsucht

          Wer vergessen hatte, dass André Heller auch Sänger und Musiker ist, wird nun eindrucksvoll daran erinnert: „Spätes Leuchten“ ist ein großes Comeback-Album aus Melancholie und Überschwang.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.