https://www.faz.net/-gqz-7yu3m

Neues Album geleakt : Björk zieht „Vulnicura“ um zwei Monate vor

  • Aktualisiert am

Björk versucht, Musikpiraten durch Flexibilität den Schneid abzukaufen Bild: AFP

Eigentlich sollte ihr neues Album erst im März erscheinen. Doch Musikpiraten machten der Sängerin Björk einen Strich durch die Rechnung. Sie konterte umgehend mit einer Vorveröffentlichung.

          1 Min.

          Musikpiraten haben das neue Album der isländischen Popsängerin Björk lange vor dem offiziellen Verkaufsstart im Internet verbreitet. Die Songs ihres achten Studioalbums konnten am Dienstag in Tauschbörsen illegal heruntergeladen werden. Björk kündigte daraufhin auf Facebook und Twitter an, ihre Platte „Vulnicura“ innerhalb der nächsten 24 Stunden zu veröffentlichen, was auf Apples Musikshop iTunes bereits geschehen ist. Die CD- und Vinyl-Veröffentlichung folgt am 27. Februar. Über die Publikation bei Spotify ist vorerst nichts bekannt.

          Das neue Album, Björks erstes seit „Biophilia“ im Jahr 2011, hatte eigentlich erst im März erscheinen sollen, parallel zu einer Ausstellung im Museum of Modern Art. Der Strategiewechsel der Künstlerin kam prompt und unterscheidet sich von dem Madonnas, die im Dezember Opfer eines Leaks geworden war.

          Immer wieder wurden Künstler in den vergangenen Jahren Opfer von Musikpiraten, die frühzeitig neue Werke in die Hände bekamen und im Internet öffentlich machten. Madonna hatte vor wenigen Wochen notgedrungen vorzeitig sechs Songs ihres neuen Albums „Rebel Heart“ veröffentlicht, nachdem die Lieder im Netz verbreitet worden waren. Sie beließ es jedoch bei dem geplanten Veröffentlichungstermin für das Gesamtalbum im März. Die empörte Sängerin hatte im Dezember davon gesprochen, ihr sei eine „künstlerischen Vergewaltigung“ widerfahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Polarisiert: Andrea Nahles, hier kurz nach ihrem Rücktritt vom Parteivorsitz im Juni 2019

          Wechsel zur Arbeitsagentur? : Nahles oder nicht Nahles

          Die SPD will ihre frühere Vorsitzende offenbar zur Chefin der Bundesagentur für Arbeit machen. Die Arbeitgeber zeigen sich irritiert. Denn das Vorschlagsrecht haben eigentlich die Sozialpartner.