https://www.faz.net/-gqz-82xuc

Verschollene Songs : Was Kurt Cobain noch zu sagen hatte

  • Aktualisiert am

Von ihm sind bislang unbekannte Aufnahmen aufgetaucht: Kurt Cobain Bild: TOPICS

Vor einundzwanzig Jahren starb der legendäre Grunge-Musiker. Nun verspricht ein Dokumentarfilmer ein Album mit unveröffentlichten Aufnahmen aus den Anfangstagen von Cobains Karriere. Fans sind gespannt.

          Fans von Kurt Cobain erwartet eine Überraschung. Das zumindest behauptet der Dokumentarfilmer Brett Morgen. Rund 200 Stunden unveröffentlichter Aufnahmen der Grunge-Legende sollen über Jahre unentdeckt in einem Abstellraum eingelagert worden sein. Im Sommer sei mit der Veröffentlichung der Lieder zu rechnen.

          Brett Morgen, der Regisseur einer Cobain-Dokumentation, hat dieses Material bei den Arbeiten zu seinem Film gesichtet. Wie er der Musik-Plattform „Bedford Bowery“ sagte, handelt es sich bei den Aufnahmen um keine typische Nirvana-Musik. Cobain soll die Songs bei sich zu Hause mit unterschiedlichen Begleitern eingespielt haben. So seien manche Aufnahmen mit unbekannten Freunden entstanden. Auf anderen ist Cobain mit seinen Bandkollegen oder seiner Frau, Courtney Love, zu hören.

          Der Regisseur, der die Aufnahmen fand: Brett Morgen

          Bei der Musik handelt es sich um experimentelle Stücke. Zudem sind einige Beatles-Coverversionen zu hören. Beim Hören entstehe, eine besondere Atmosphäre, sagte Morgen, die an einen heißen Sommertag in OIympia im Bundesstaat Washington erinnere. Nachdem Cobain mit 18 Jahren die Schule abgebrochen hatte, war er aus seiner Geburtsstadt Aberdeen nach Olympia gezogen.

          Erste offizielle Dokumentation

          Neben Musikalischem ist teilweise auch nur Cobain zu hören, wie er mehr oder weniger Gehaltvolles von sich gibt. Auch wie er seine Jungfräulichkeit verlor, soll Cobain auf den Bändern erzählen.

          In Morgens Dokumentation „Kurt Cobain: Montage of Heck“ soll auch ein zwölfminütiges Akustikset zu hören sein. Produzentin des Projekts ist Kurt Cobains Tochter Frances Bean. Dank ihres Mitwirkens ist die Produktion die erste offiziell autorisierte Dokumentation über Kurt Cobain. Seit dem 4. Mai läuft sie auf dem amerikanischen Bezahlsender HBO

          Deutsche Nirvana-Fans können die Dokumentation jetzt schon in einigen Kinos sehen. Alle anderen müssen sich bis zum Verkaufsstart der DVD am 28. Mai gedulden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.