https://www.faz.net/-gqz-9mg7a

Jubiläumsfestival : „Woodstock 50“ ist abgesagt

  • Aktualisiert am

400.000 Menschen nahmen 1969 am legendären Woodstock-Festival teil. Ein Revival ist aber abgesagt worden. Bild: dpa

Es sollte ein Jubiläumsfest des legendären Woodstock-Festivals von 1969 werden. Auftritte von namhaften Küsntlern wie Jay-Z, Miley Cyrus und Imagine Dragons waren angekündigt. Doch jetzt sagt der Veranstalter das Festival plötzlich ab.

          Das geplante Jubiläums-Festival „Woodstock 50“ nordwestlich von New York ist abgesagt. Nachdem bereits Auftritte berühmter Musiker wie Jay-Z, Santana und Miley Cyrus angekündigt worden waren, haben die Organisatoren überraschend einen Rückzieher gemacht. Es sei nicht möglich, eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die dem Markennamen „Woodstock“ gerecht werde und die Sicherheit von Künstlern und Zuschauern garantiere, bestätigte Dentsu Aegis Network, einer der Hauptinvestoren, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

          Das amerikanische Fachmagazin „Billboard“ berichtete indes, dass es neben Finanzierungsproblemen bei den Auftrittsgagen auch wachsende Bedenken gab, ob der geplante Veranstaltungsort Watkins Glen im Norden des Bundesstaats New Yorks auf die kalkulierten 100.000 Besucher ausgerichtet sei.

          Im März hatten die Veranstalter das Line-up vorgestellt und dabei auch Auftritte von den Killers, Imagine Dragons und den Lumineers angekündigt. Der Vorverkauf für Tickets der Jubiläumsveranstaltung im August war schon einmal verschoben worden und hat noch nicht begonnen.

          Das ursprüngliche Woodstock-Festival im August 1969 gilt mit geschätzt 400.000 Besuchern als Höhepunkt der Hippie-Bewegung. Unter anderem hatten nahe dem Städtchen Bethel rund 150 Kilometer nordwestlich von New York Jimi Hendrix, Janis Joplin und The Who legendäre Konzerte gegeben. Der Veranstaltungsort lag damals wegen Protesten der Anwohner in Woodstock schließlich etwa 70 Kilometer entfernt.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.