https://www.faz.net/-gqz-7svau

Michael Naura zum Achtzigsten : Spitze Zunge, scharfe Kante

  • -Aktualisiert am

Advokat des Jazz: Michael Naura Bild: dpa

Ob am Klavier oder am Schreibtisch: Er sorgte dafür, dass der Jazz in Deutschland Gehör fand. Zum achtzigsten Geburtstag des Pianisten und Autors Michael Naura.

          2 Min.

          Für seine glasklaren Läufe und wuchtigen Akkorde sei er in seiner aktiven Zeit gefeiert worden. Das erwartet man auch von einem Klavierspieler, der internationales Renommee genießt. Das Lob für den Jazzpianisten Michael Naura galt allerdings nicht seinen Fähigkeiten am Flügel, sondern denen auf der Schreibmaschine. Denn der Mann am Klavier saß die Hälfte seiner Laufbahn am Schreibtisch. Dort schrieb er sich seine Ansichten zum Jazz von der Seele. Dafür wurde er nicht nur geliebt, nicht einmal von dem Rundfunksender, für den er fast dreißig Jahre gearbeitet hat. Für seine Kritik am schnöden Schielen nach Einschaltquoten wurde er als Leiter der NDR-Jazzredaktion abgemahnt. Einschüchtern konnte ihn das nicht.

          Es hätte auch nicht zu Michael Naura gepasst, dessen Jahrgang stark sein musste, um sich im Überlebenskampf durchzusetzen. Dazu stammt er noch aus einer Gegend, die von der Geschichte auch nicht gerade bevorzugt behandelt wurde. 1934 in Memel geboren, kam er schon während des Krieges nach Berlin, wo er später Philosophie, Soziologie, Publizistik und auch Grafik studierte. Als Musiker war er, wie viele zum Jazz neigende Künstler, Autodidakt. Die Liebe zu dieser Musik wurde, so oder so, zu seinem Beruf, dem er in diversen Etablissements Berlins, dem „Breitenbach Keller“ und der „Badewanne“ etwa, und natürlich auf Tourneen mit eigener Combo in einem eklektischen Stil nachkam, der den lässigen Tonfall von George Shearing mit der feinen Klangästhetik eines Bill Evans und den kraftvollen Blockakkorden von Dave Brubeck erfolgreich amalgamierte. Wichtigster Mitspieler im Quintett von Naura war damals der Vibraphonist Wolfgang Schlüter, mit dem er zahlreiche Aufnahmen machte, auch mit „Jazz und Lyrik“-Projekten, an denen der lange Jahre mit Naura befreundete Peter Rühmkorf beteiligt war.

          Scharfzüngiger Kritiker

          Als Naura seine musikalische Aktivität wegen einer Krankheit unterbrechen musste, fand er als Journalist und Redakteur ein neues Betätigungsfeld, auf dem er nicht minder erfolgreich gewesen ist. Im Funk sorgte er dafür, dass der Jazz gegenüber populäreren Musikformen nicht unterging. In Artikeln, vor allem für „Die Zeit“, kämpfte er scharfzüngig für die musikalische Avantgarde und gegen kommerziellen Schund. Miles Davis bezeichnete er dementsprechend als tätigen Jazz-Vulkan, Richard Clayderman als „Pianör“, dessen modisches Geklimper gut in Fahrstühle, Waschsalons, Supermärkte und Wartezimmer passe. Michael Naura, der Kritiker, war nie sachlich – er war böse, radikal, verletzend, witzig, phantasievoll, aber immer auf der Seite der Musik. Seine heilsamen Attacken fehlen, seit sich der Scharfzüngige auch publizistisch zurückgezogen hat. Heute feiert er seinen achtzigsten Geburtstag.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Was wir fühlen sollen

          Haus der Wannseekonferenz : Was wir fühlen sollen

          Von einer Gedenkstätte zum Geschichtsmuseum: In der neuen Ausstellung im Haus der Wannseekonferenz soll der Holocaust nicht nur als historisches Geschehen, sondern als stets gegenwärtige Mahnung begriffen werden.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.