https://www.faz.net/-gqz-9djas

38 Millionen Mal verkauft : Eagles verdrängen Michael Jackson

  • Aktualisiert am

Seit Jahrzehnten erfolgreich: Die Eagles bei einem Auftritt in London 1998 Bild: Reuters

Michael Jacksons „Thriller“ ist nicht mehr das meistverkaufte Album der amerikanischen Musikgeschichte. Die „Greatest Hits“ der Eagles aus dem Jahr 1976 sind erfolgreicher.

          1 Min.

          Das Album „Their Greatest Hits (1971-1975)“ von der amerikanischen Rockband The Eagles ist die meistverkaufte Musikaufnahme der Geschichte in Amerika. Seit der Veröffentlichung im Jahr 1976 habe sich das Album mehr als 38 Millionen Mal verkauft - auch Online-Streams werden in der Berechnung berücksichtigt, wie der Verband der Musikindustrie RIAA am Montag (Ortszeit) mitteilte. Das entspreche 38 Platinauszeichnungen für verkaufte und gestreamte Musikalben - mehr als jede andere Aufnahme.

          Die Eagles verdrängten Michael Jackson (1958-2009) vom ersten Platz, dessen Album „Thriller“ sich seit der Veröffentlichung 1982 rund 33 Millionen Mal verkauft hat oder online gestreamt wurde. Auf dem dritten Rang: wieder die Eagles. Das Album „Hotel California“ der Band, die in wechselnder Besetzung bis heute um die Welt tourt, verkaufte sich seit der Veröffentlichung 1976 rund 26 Millionen Mal.

          Der Verband RIAA analysiert seit rund 60 Jahren die Verkaufszahlen der Musikindustrie und bringt sie in regelmäßigen Abständen auf den neuesten Stand.

          Weitere Themen

          Brutalität im Super-8-Format

          Krimi von Ted Lewis : Brutalität im Super-8-Format

          Worüber kein Gras mehr wächst: „Schwere Körperverletzung“, der letzte Roman des Briten Ted Lewis, ist ein Klassiker, der vierzig Jahre nach seinem Erscheinen immer noch fesselt.

          Diskret und stolz

          Neues Museum in Spanien : Diskret und stolz

          Die Extremadura überrascht mit einem neuen Museum für zeitgenössische Kunst: Die Galeristin Helga de Alvear hat hier im spanischen Cáceres ihren Traum verwirklicht.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.