https://www.faz.net/-gqz-8b6e7

Wu-Tang Clan versteigert Album : Originelles Geschäftsmodell, unliebsamer Käufer

  • Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Statt auf möglichst viele Hörer zu hoffen, hat der Wu-Tang Clan von seinem neuen Album eine einzige Kopie angefertigt und versteigert. Nur mit dem Käufer hatten die Rapper nicht gerechnet.

          Die Rapper vom Wu-Tang Clan haben ihr neues Album, von dem nur ein Exemplar existiert, meistbietend an einen stark umstrittenen Manager aus der Pharma-Branche verkauft. Der Sieger der Auktion war Martin Shkreli, der kürzlich für viel Empörung sorgte, als er den Preis eines Medikaments von 13,50 Dollar auf 750 Dollar pro Pille hochschraubte. Er habe rund 2 Millionen Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) für die einzige Kopie des Albums „Once Upon a Time in Shaolin“ bezahlt, berichtete das Magazin „Bloomberg Businessweek“ am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

          Die amerikanische Gruppe erklärte dem Magazin, sie habe zum Zeitpunkt des Zuschlags die Geschäftspraktiken Shkrelis nicht gekannt und spende einen erheblichen Teil des Betrags.

          Der Beginn einer wunderbaren Sammlung

          Der Wu-Tang Clan hatte die ungewöhnliche Aktion im vergangenen Jahr angekündigt. Der Besitzer des Albums mit 31 Songs darf damit alles machen, was er will – außer Geld mit der Aufnahme verdienen. Interessenten und Medien war lediglich ein rund 13 Minuten langer Auszug vorgespielt worden. Der Verkauf für einen „Millionenbetrag“ war im November bekanntgegeben worden.

          Der 32-jährige Shkreli war wegen der Preiserhöhung bei dem von seiner Firma Turing Pharmaceuticals gekauften Medikament Daraprim, das zur Behandlung von Infektionen eingesetzt wird, heftig kritisiert worden. Er zeigte daraufhin keine Reue und kündigte lediglich Rabatte für Krankenhäuser an. „Bloomberg Businessweek“ erklärte er jetzt, er wolle solche Privat-Alben auch von weiteren Künstlern haben. Dem Magazin zufolge kaufte er bereits bei einer Auktion eine Kreditkarte des 1994 gestorbenen „Nirvana“-Leadsängers Kurt Cobain.

          Die Verkaufszahlen gingen ohnedies gegen Null

          „Once Upon a Time in Shaolin“ habe er noch nicht gehört, sondern spare sich das Erlebnis für einen Tag auf, an dem er sich niedergeschlagen fühlen werde, sagte Shkreli. „Ich könnte überzeugt werden, es mir früher anzuhören, etwa wenn Taylor Swift es hören will.“

          Shkreli hat zugleich wenig Mitgefühl für Fans vom Wu-Tang Clan, denen das neue Album bisher entging: „Sie haben das vorherige Album nicht gekauft, oder das davor – und sie hätten nur zehn Dollar zahlen müssen.“ Tatsächlich gingen die Verkäufe der Alben des Clans nach einem starken Debüt in den Neunzigern in den vergangenen Jahren stetig zurück, was möglicherweise auch an der wechselnden Besetzung lag. Bei „Once Upon a Time in Shaolin“ machten alle noch lebenden Mitglieder der Original-Formation mit.

          Weitere Themen

          Er macht sich zum Affen

          Komödie bei Arte : Er macht sich zum Affen

          Kerniges aus Kärnten: Die liebevoll derbe Komödie „Harri Pinter, Drecksau“ zeigt, was sich mit guten Dialogen, starken Darstellern und punktgenauer Inszenierung aus einem Standardplot rausholen lässt.

          San Diego im Comic-Con-Wahn Video-Seite öffnen

          Superhelden und Superschurken : San Diego im Comic-Con-Wahn

          Was als Gelegenheit für Comic-Fans begann, Ausgaben zu kaufen und zu verkaufen oder die Autoren der Comics kennenzulernen, gilt heute als die weltgrößte Messe ihrer Art. Immer populärer geworden ist auch Cosplay - der Darstellung einer Figur aus Comic, Videospiel, oder Manga.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.