https://www.faz.net/-gqz-8xt55

Leslie Mandoki im Gespräch : „Heute bin ich Deutscher“

  • -Aktualisiert am

Sie sind Einwanderer, Geflüchteter, Sie haben aber auch für die CSU gearbeitet. Passt das zusammen?

Ich bin ein leidenschaftlicher Umweltschützer. Das erste Umweltministerium wurde in München gegründet, von der CSU, und auch die erste Verfassung der Welt, in die der Umweltschutz einging, ist nun einmal die bayerische.

Was denken Sie über die sogenannte Flüchtlingsdebatte von heute?

Ich liebe dieses Land, und es soll so tolerant bleiben. Als ich damals kam, musste ein Ehemann noch unterschreiben, damit die Ehefrau arbeiten gehen durfte. Und dann ist dieses Land sehr fortschrittlich geworden. So soll es bleiben, eine bunte Republik, wie mein Freund Udo Lindenberg das nennt. Deswegen habe ich mich skeptisch geäußert zur Einwanderungskrise. Ich will als Künstler ein Europa, das als eine Wertegemeinschaft funktioniert. Martin Schulz will eher eine Schuldengemeinschaft. Ich will ein buntes, tolerantes Europa. So eine Gemeinschaft kann nicht dauerhaft funktionieren, wenn es für einzelne Länder Sonderregeln gibt.

Leslie Mandoki mit Jazzgrößen wie Bill Evans, Klaus Doldinger, Till Brönner, Randy Brecker

Nun haben Sie auch noch einen Dokumentarfilm gedreht, „Sehnsucht nach Freiheit“. Was soll er uns sagen?

Mein Film soll den Deutschen die Zusammenhänge zwischen 1956 in Ungarn und 1989 in Deutschland zeigen, und wie nah wir uns sind. Ungarn und Deutschland haben seit 1000 Jahren keinen Krieg gegeneinander geführt. Das wissen nur noch wenige Menschen.

Sie reden viel mehr über Politik als über Jazz.

Das scheint nur so. Eigentlich geht es mir um Musik und das, was wir damit bewegen können. Ich mache botschaftsschwangere, ungemütliche Musik mit 17 Minuten langen Songs. Ich bin ein renitenter Rebell.

Ist Jazz nicht grundsätzlich sehr unpolitisch?

Diktatoren wie Hitler und Stalin haben den Jazz gehasst und verboten. Und mein Freund Michail Gorbatschow hat mir bestätigt, dass der Soundtrack der studentischen Opposition immer Jazzrock war. Schlager ist Opium für das Volk. Jazzrock weckt die Sehnsucht nach Freiheit.

Was kann ein Musiker denn überhaupt politisch erreichen?

Es gibt zwei Stacheln im Fleisch einer Gesellschaft, das sind Journalisten und Künstler. Die Welt ist heute in einem fragwürdigen Zustand, Stichwort: alternative Fakten, Echokammern und Filterblasen. Die Faulheit des Denkens blockiert die Erkenntnis. Wenn es nach mir ginge, wären Journalisten mehr geschützt. Dieser Beruf ist so wichtig für die Freiheit. Wir reden von einer der bedeutendsten Säulen der Gesellschaft. Ich habe noch Deutsch gelernt, indem ich die „FAZ“ und die „SZ“ gelesen und verglichen habe.

Wie hat die deutsche Kulturszene Sie aufgenommen?

München war damals Europas musikalisches Zentrum, Queen haben dort aufgenommen, die Stones waren da, Elton John, Deep Purple, Donna Summer. Wir sind da angekommen, und ich hatte nichts bei mir als die Nummer von Klaus Doldinger, mit dem ich in Slowenien mal gejammt hatte. Ich sagte: Ich brauche deine Hilfe. Drei Stunden später war er da. Er hat mir vier große Zettel vollgeschrieben mit Kontakten. Das war die Basis für eine ganze Karriere als Musiker, bis heute.

Sie haben aber auch mit dem Rapper Sido zusammengearbeitet. Was war da anders als mit den Jazzern?

Weitere Themen

Swing Heil

Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff : Swing Heil

Mit ihrer Liebe zum Jazz rebellierte die Swing-Jugend gegen die Unfreiheit der Nazi-Diktatur. Emil Mangelsdorff war einer von ihnen. In einem Gesprächskonzert berichtet er von der damaligen Zeit.

Der Swing des Lebens

Sinti-Gitarrist Lulo Reinhardt : Der Swing des Lebens

Lulo Reinhardt stammt aus einer bekannten Musikerfamilie. Doch den Gypsy Swing seiner Vorfahren hat er hinter sich gelassen. In seinem neuen Album folgt er seinen Wurzeln nach Indien, die Geschichte der Sinti lässt ihn nicht los.

Topmeldungen

AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

Koalition : Besser als ihr Ruf

Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch.

Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts. Die Grünen geißeln das Lieblingsprojekt von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.