https://www.faz.net/-gqz-16gtj

Lady Gaga : Freak, du glänzt!

Sie ist gaga, kann aber Klavier spielen und Rilke zitieren Bild: AP

Sie sieht aus wie eine Lichterscheinung und ist mindestens genauso eindrucksvoll. Das „Time“-Magazin hat Lady Gaga zu der wichtigsten Künstlerin der Welt gewählt. Doch ist sie das wirklich?

          2 Min.

          Jetzt zählt sie zu den hundert wichtigsten Menschen der Welt. Jedenfalls steht die amerikanische Sängerin Lady Gaga auf der alljährlichen Liste des „Time“-Magazins, die jetzt veröffentlicht wurde, als Erste in der Sektion „Künstler“. Angela Merkel fehlt diesmal, aber da besteht wahrscheinlich kein Zusammenhang.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Für diese Karriere hat Lady Gaga, die gerade erst vierundzwanzig Jahre alt wurde, nur eine einzige Platte gebraucht. Und ungefähr fünf Millionen Kostüme, Perücken und Sonnenbrillen. Diese eine Platte aber, „The Fame“, in Amerika erschienen im August 2008, hat Lady Gaga seitdem in verschiedenen Versionen herausgebracht - also im Grunde genauso wie sich selbst. „The Fame Monster“, die erste Version, hatte ein paar Stücke mehr, bei der „Super Deluxe Edition“ waren dann ein bisschen Spielzeug, eine DVD und eine Haarlocke und ein Bildband dabei. Auf den USB-Stick der „Limited Edition“, der ab heute im Handel ist, hat Lady Gaga alle ihre bisherigen Videos gepackt und auch das neueste, den Kurzfilm zum Song „Telephone“, bei dem Beyoncé Knowles mitmacht. Gedreht hat ihn Jonas Åkerlund, der auch schon für Madonna und Rammstein gearbeitet hat. Parallel erscheint „The Remix“, siebzehn Bearbeitungen ihrer Hits wie „Just Dance“ oder „Paparazzi“ von Produzenten wie Stuart Price oder den Pet Shop Boys, von lauter vernünftigen Leuten also. Mitte Mai gibt Lady Gaga, die auf Welttournee ist, auch drei Konzerte in Deutschland. Und wie es heißt, schreibt sie an neuen Liedern.

          Ein wunderschönes außerirdisches Insekt

          Man hat Lady Gaga mit Madonna verglichen, was die schlaue Lady Gaga wollte, sonst hätte sie sich anders angezogen. Oder mit dem früh verstorbenen deutschen Kostümkünstler Klaus Nomi, der als elektronischer Opernsänger vor dreißig Jahren fast Amerika erobert hätte. Aber wenn Lady Gaga im Video zu „Bad Romance“ auf den Armadillo-Stiefeln von Alexander McQueen dahergelaufen kommt, die hauptberufliche Models in die Knie gezwungen haben, wirkt sie eher wie ein wunderschönes außerirdisches Insekt. Die Frau, die vom Himmel fiel. Ihre Zeit ist nicht unsere Zeit.

          Wird gern mit Madonna verglichen, denn sie ist schlau: Lady Gaga

          Oder doch? „Die Aufgabe von Künstlern ist es, einen Schnappschuss zu machen“, schreibt Cyndi Lauper im aktuellen „Time“-Heft, „der erklärt, wie es ist, gerade am Leben zu sein. Lady Gagas Kunst fängt die Epoche ein, in der wir uns befinden.“ Cyndi Lauper selbst hatte 1983 mit ihrem Song „Girls Just Want to Have Fun“ die Popformel der Emanzipation gefunden, mit der sich damals schon Madonna und heute noch Lady Gaga erklären lassen, ohne dass man dafür eine Seite feministische Theorie gelesen haben muss. Weil es eher um Praxis geht.

          Sie selbst ist Kunst

          Es beginnt zum Beispiel damit, von sich selbst möglichst viele Schnappschüsse zu machen, damit es schwer wird zu sagen, wer das ist, der da singt. Männliche Popstars haben meistens darauf geachtet, ihre eigene Position in der Hierarchie durch ein einziges klares Image zu festigen: der Dichter Dylan, der Abfahrer Springsteen, der Retter Sting. Und was sie auf der Bühne dazu trugen, war Mode. Lady Gagas Kostüme sind Lady Gaga. Die außerirdischen Schuhe. Der Kopfschmuck, aus dem nur noch ein Auge herausschaut. Die nackte Haut. „Ich finde es sehr beruhigend, neben jemandem zu sitzen und mir keine Sorgen machen zu müssen, dass ich wie ein Freak aussehe“, schreibt Cyndi Lauper in ihrer Würdigung dann noch. „Sie ist kein Pop-Act, sie ist eine Performancekünstlerin. Sie selbst ist die Kunst. Sie ist die Skulptur.“ Und zum Glück kann man ganz toll zu ihren Liedern tanzen!

          Aber noch besser kann man zu ihren Liedern ihre Bilder anschauen. Es ist kein Zufall, dass Lady Gagas größter Hit „Paparazzi“ heißt. Wie viel langweiliger und leerer wäre die Welt ohne sie, ihre Verkleidungen und Verrenkungen, selbst wenn es nur darum geht zu zeigen, dass man in solchen Schuhen laufen kann.

          Und ja, es stimmt, Lady Gaga kann Klavier spielen und Rilke zitieren. Aber das gilt auch für Helmut Schmidt.

          Weitere Themen

          Paganini der Tuba

          Davos Festival : Paganini der Tuba

          Das Davos Festival reagiert mit Picknick-Konzerten, lokalen Musikern und Nachwuchskünstlern auf die Pandemie. „Von Sinnen“ ist das Motto, man erlebt Musik voll Innigkeit und Überschwang.

          Sein Name ist Rider, Alex Rider

          Serie bei Amazon : Sein Name ist Rider, Alex Rider

          Es geht um faschistisches Gedankengut, Übermenschentum, Euthanasie und Weltherrschaft: Amazon Prime schickt einen jugendlichen Superspion in Serie. Kann das gelingen?

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.