https://www.faz.net/-gqz-9cqmz

Paul McCartney in Liverpool : Heute unterrichtet er seine eigene Meisterklasse

Er kann es noch: Paul McCartney im Cavern Club in Liverpool. Bild: Sam Rock/MPL

Er kann es immer noch: Paul McCartney kehrt an den Ort zurück, an dem er keine Noten lernte, und spielt dann noch ein stattliches Konzert.

          4 Min.

          Am schlimmsten an seiner alten Schule, erzählt Paul McCartney, sei der Musikunterricht gewesen. Der Lehrer habe oft einfach eine Platte aufgelegt und dann den Klassenraum verlassen, die Schüler blieben zurück mit der Aufgabe, die Klänge mit Hingabe auf sich wirken zu lassen. Was sie natürlich nicht taten, vielmehr stellten sie allerlei Quatsch an, nicht ohne dem schließlich zurückgekehrten Lehrer zu versichern, wie tief sie die Musik bewegt habe. McCartneys alte Schule, die Liverpool Institute High School for Boys, ist jedenfalls mitverantwortlich dafür, dass er nie gelernt hat, nach Noten zu komponieren – und es ist nicht auszuschließen, dass sie ihm seine unvergleichliche Karriere dadurch erst ermöglicht hat.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie das? McCartney wird es an diesem Liverpooler Sommerabend selbst erklären. Er sitzt auf der Bühne im größten Hörsaal seiner ehemaligen Schule, der inzwischen nach ihm benannt ist: „The Paul McCartney Auditorium“. Nicht schlecht für einen zwar begabten, in seinen letzten Schuljahren aber nicht mehr allzu engagierten Schüler, der 1960 lieber mit seiner Band The Beatles nach Hamburg ging, statt seine Ausbildung, wie man es ihm ans Herz gelegt hatte, am Lehrerkolleg fortzusetzen. Ob das nicht seltsam sei, fragt der McCartney als Gesprächspartner zugeteilte frühere Pulp-Frontmann Jarvis Cocker, nun wieder in diesen Räumen zu sein, die er einst so ehrfürchtig betreten hatte? In denen er außer desolatem Musikunterricht auch anderes Unerfreuliche erleben musste, etwa eine besonders fiese Züchtigung namens „Six of the Best“, sechs Rohrstockschlägen auf die Handfläche? Einerseits ja, sagt McCartney, anderseits: „Jetzt bin ich der Boss.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Google-Gründer Larry Page (links) und Sergey Brin im Jahr 2004

          Chefwechsel : Google verschwendet Milliarden

          Google verdient als Monopolist Milliarden – und steckt die in Hobbyprojekte der Gründer. Das sollte sich jetzt ändern.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.