https://www.faz.net/-gqz-ae6wb

Im Alter von 46 Jahren : Slipknot-Mitbegründer Joey Jordison ist tot

  • Aktualisiert am

Joey Jordison bei einem Konzert in Ohio im Jahr 2009 Bild: EPA

Eine „sanfte Persönlichkeit“ mit riesigem Herz: Joey Jordison, der ehemalige Schlagzeuger der Metal-Band Slipknot, ist gestorben.

          1 Min.

          Der ehemalige Schlagzeuger der Metal-Band Slipknot, Joey Jordison, ist im Alter von 46 Jahren gestorben. „Wir sind untröstlich, mitteilen zu müssen, dass Joey Jordison, ein produktiver Schlagzeuger, Musiker und Künstler, am 26. Juli 2021 friedlich im Schlaf gestorben ist“, zitierte CNN am Dienstag aus einem Statement der Familie, das dem US-Sender vorlag. „Joeys Tod hat uns mit leeren Herzen und unbeschreiblicher Trauer zurückgelassen.“ Er habe eine „sanfte Persönlichkeit“ und ein „riesiges Herz“ gehabt. Angaben zur Todesursache wurden zunächst nicht genannt.

          Jordison hatte die Metal-Band im Jahr 1995 im US-Bundesstaat Iowa mitgegründet, die später für ihre provokanten Auftritte in Overalls und Horror-Masken berühmt wurde. 1999 erschien das gleichnamige Album „Slipknot“. 2013 wurde bekannt, dass der Drummer und die Band getrennte Wege gingen. Später teilte Jordison mit, an einer Erkrankung des Nervensystems zu leiden. Er war auch Mitbegründer von Bands wie Scar The Martyr und Sinsaenum.

          Zahlreiche Kollegen aus der Musik-Branche nahmen Anteil am Tod des Musikers. Serj Tankian, Sänger der Band System of a Down, nannte Jordison auf Facebook einen „großartigen Schlagzeuger und Menschen“. Die Band Metallica postete ein Bild von Jordison mit den Worten „R.I.P. brother...“. Slipknot veröffentlichten ohne Kommentar auf ihrem Twitter-Account ein schwarzes Profilbild.

          Weitere Themen

          Meisterin der (un)sinnigen Gedanken

          Surrealismus mit Sophie Calle : Meisterin der (un)sinnigen Gedanken

          Nicht nur in den Geschichten selbst entfaltet die französische Künstlerin Sophie Calle ein Verwirrspiel der besonderen Art, auch der Zyklus ihrer kleinen surrealistischen Geschichte sprengt alle Synapsen des Alltäglichen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.