https://www.faz.net/-gqz-7twn5

Joe Sample ist tot : Straßenleben

  • -Aktualisiert am

Der größte Hit der Crusaders, „Street Life“ von 1979, hatte ihn zum Co-Komponisten: Joe Sample Bild: AP

Joe Sample war der Organist der Crusaders und ihr eigentlicher Bandleader. Jetzt ist er im Alter von 75 Jahren in Houston gestorben.

          1 Min.

          Die Crusaders waren im Jazz(-Rock) das, was die Drifters im Rhythm & Blues beziehungsweise Soul waren: das in ihrer Sparte wohl längstlebige Ensemble, das selbst die Abgänge stilprägender Mitglieder überstand. Bis heute haben sie sich, nach einem vorläufigen Ende in den neunziger Jahren, nicht aufgelöst; jüngere Einspielungen gibt es unter ihrem früheren Namen Jazz Crusaders.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          1958 fast noch als Schüler-Combo in Houston, Texas, gegründet, hatte das Quartett ein Jahrzehnt lang einen beachtlichen Plattenausstoß, der allerdings ohne nennenswerten Einfluss blieb und auch in den Hitparaden kaum vorkam; dazu war ihre von Puristen als „Kuschel-Jazz“ verworfene Musik zu wenig eigenständig. Dennoch bereiteten sie mit ihrem an der Westküste perfektionierten weichen Klang, der vor allem bei vollem Bläsereinsatz extrem süffig wirkte, das Funky-Zeitalter (die siebziger Jahre) maßgeblich vor.

          Der eigentliche Bandleader

          Dem Organisten Joe Sample, der mit ungemein flüssigem Tastenspiel brillierte, fiel über die Jahrzehnte hinweg die Rolle des eigentlichen Leaders zu – und die des Co-Komponisten des größten und einzigen Hits: „Street Life“ von der gleichnamigen Platte (1979), kehlig intoniert von der Gastsängerin Randy Crawford, war, trotz Überlänge, zum Ende des Jahrzehnts einer der ganz großen Diskotheken-Knaller.

          Sample brachte auch Soloalben heraus und war als Gast-Musiker, Arrangeur und Produzent bei Jazz-, Rock-, Blues- und Soul-Kollegen, von Miles Davis über Joe Cocker bis hin zu B.B. King und Diana Ross, überaus gefragt, erreichte aber nicht deren Prominenz. Nun ist er im Alter von 75 Jahren in seiner Heimatstadt Houston gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.