https://www.faz.net/-gqz-9v9n5

Musik : Jazzmusiker Wolfgang Dauner gestorben

  • Aktualisiert am

Wolfgang Dauner 2015 in Stuttgart Bild: dpa

Er galt als einer der „Urväter“ des Jazz in Deutschland: Jetzt ist der Keyboarder, Komponist und Produzent Wolfgang Dauner im Alter von 84 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Jazzmusiker Wolfgang Dauner tot. Der Musiker, Pianist und Komponist sei am Freitag im Alter von 84 Jahren in Stuttgart einer längeren Krankheit erlegen, meldeten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ unter Berufung auf die Witwe Dauners.

          Dauner zählte zu den „Urvätern des Jazz“ in Deutschland: Der Keyboarder, Komponist und Produzent war Vorkämpfer eines europäischen Jazz. Er wurde am 30. Dezember 1935 in Stuttgart geboren und gründete zunächst 1963 mit Eberhard Weber und Fred Braceful das „Wolfgang Dauner Trio“. Daraus ging die den Jazz in Deutschland prägende Jazz-Rock-Band „Et Cetera“ hervor. Ab 1969 war Dauner 15 Jahre Leiter der „Radio Jazz Group Stuttgart“. Im Jahr 1976 war er Mitbegründer des „United Jazz + Rock Ensemble“.

          Dauner komponierte auch für andere Jazzmusiker, für Film, Fernsehen und Hörspiel und arbeitete an musikalischen Produktionen für Kinder mit, etwa in der „Sendung mit der Maus“. Er war Produzent für Konstantin Wecker. Zu seinen großen Werken zählen „Psalmus Spei“ für Kirchenchor und Jazz-Ensemble oder die Jazz-Oper „Der Urschrei“.

          Weitere Themen

          Die Revolution, ein böses Tier

          Anfänge der Sowjetunion : Die Revolution, ein böses Tier

          Das erste Jahrzehnt der Sowjetunion war ein literarisches Dorado unter Terror. Das zeigen ein Roman von Olga Forsch und Michail Prischwins Tagebücher, die vom Kampf gegen weltliche und geistige Entbehrungen erzählen.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.