https://www.faz.net/-gqz-wfeh

James Blunt im Konzert : Darf’s ein bisschen weniger sein?

  • -Aktualisiert am

Bedrohlich schlichter Poprock: James Blunt in Köln Bild: AP

Für Empfindsame stellt ein Konzert von James Blunt eine grimmige Bedrohung dar. In Köln bewies der britische Sänger, wie recht seine Kritiker haben, die ihn kläglich finden. Das Protokoll einer schwindenden Hoffnung.

          2 Min.

          Vor James Blunts Auftritt am Mittwoch in der nahezu ausverkauften Kölnarena hat zunächst die britische Band The Hoosiers die undankbare Aufgabe, die scheppernde Halle in Stimmung zu musizieren. The Hoosiers tun dies mit einem ebenso quirligen wie kulleräugigen Resterampen-Britpop, der anständig beklatscht wird; James-Blunt-Fans sind schließlich keine finsteren Zyniker, die Vorgruppen das Leben schwermachen. In der Umbaupause flimmert kurz der Kino-Trailer zu Al Gores „An Inconvenient Truth“ über die Leinwand, was vermutlich vom Sendungsbewusstsein des Hauptacts kündet. Danach wird das Rund wieder mit Aufwärmmusik geflutet.

          Die Kölnarena, sonst ein Ort, an dem sich vor dem Konzert kollektiv in Stimmung geklatscht wird, bleibt recht ruhig; einmal kommt ein kurzer Klatschmarsch auf, der jedoch bald wieder versandet. Dann – um Punkt neun, als wolle er jede Form von Hysterie oder auch nur Stimmung vermeiden – geht das Licht aus, und James Blunt betritt so unspektakulär wie überpünktlich die Bühne.

          Triefäugig und penetrant

          Was soll man sagen? Es ist gleich alles da: die triefäugige Art, der Gefühligkeit vortäuschende, penetrant eingesetzte Kopfstimmen-Gesang und dieser bedrohlich schlichte Poprock, gegen den Musiker wie Coldplay, Keane oder Travis, ja sogar die gruselige Ranschmeiß-Band Reamonn wie avantgardistische Klangskulpteure anmuten. „Me and my guitar play my way / It makes them frown“, singt Blunt, und man wünscht sich, er würde es einem nicht so einfach machen, ihn kläglich zu finden. Schließlich wollte man doch daheim im Kreise seiner distinktionssüchtigen Bekannten ein differenzierteres Bild des sensiblen Songwriters zeichnen, statt weiter auf ein einfaches Opfer einzuprügeln. Vielleicht einfach mal warten, bis er sich freigespielt hat.

          Gute Miene zum bösen Spiel

          Bald weicht aber jede Hoffnung – es passiert schlichtweg nichts mehr. Blunt spielt einen windelweichen, durchgekochten Nicht-Song nach dem nächsten, eine Gefühlsaufblähung folgt der anderen – und ihn auf der großen Leinwand beim Singen zu betrachten, hilft auch nicht weiter: Selten sah man einen derart gequält dreinschauenden Musiker; oft reißt er die Augen auf, als habe er sich eben über seine eigene Musik erschreckt. Man muss es klar sagen: Diese unfassbar dünne Sitzmusik, dieser Ikea-Pop hat nichts mit den charmanten Verweichlichungen von Siebziger-Jahre-Poprock-Songwritern zu tun.

          Aufgepumpt, bis es platzt

          Dies sind von jeder störenden Raffinesse befreite musikalische Naheliegenschaften und Knatschlieder für eine Welt, in der es gerne alles etwas weniger sein darf und in der dieses Wenige wiederum gerne aufgepumpt werden darf, bis es platzt. Es ist dabei nicht die vermeintliche Harmlosigkeit dieser Musik, die weh tut; es ist die unentrinnbare emotionale Aggressivität: Blunts Lieder sind auf ähnliche Art und Weise gefangennehmend wie ein Partygespräch mit einer langweiligen Person.

          Schon nach wenigen Liedern beginnen sich Paare gedankenverloren aneinander zu reiben, auf der Bühnenleinwand sind derweil Wasser, Schmetterlinge und Computergrafiken zu sehen. Irgendwann kündigt Blunt „No Bravery“ an, ein Stück über seine Zeit als Soldat im Kosovo; prompt flirren Bilder zerstörter Häuser und winkender Kinder über die Leinwand. Dies zynisch zu finden, wäre unangebracht. Blunt argumentiert eben emotional, wie Al Gore. „Where are you now?“ fragt Blunt sinnsuchend im putzig philosophischen Song „Wiseman“. Wenn es nach seiner Musik geht, dann befindet man sich hier in einem ästhetischen Niemandsland, in dem alles irgendwie diffus berührt, aber nichts mehr wirklich weh tut. Musik als schmorbrandbedrohtes Heizkisten.

          Weitere Konzerte:

          27. März Hamburg (Color Line Arena)
          30. März Stuttgart (Porsche Arena)
          31. März München (Zenith)

          Weitere Themen

          Der beste aller Zuhörer

          Zum Tod von Werner Düggelin : Der beste aller Zuhörer

          Traumfänger und Beichtvater: Er zauberte seinen Figuren Gegenwelten, die sie sich selbst kaum vorzustellen trauten. Nun ist der Schweizer Theaterregisseur Werner Düggelin im Alter von neunzig Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.