https://www.faz.net/-gqz-p9wc

Internationaler Punk-Kongreß : Das Herz war Anarchismus

  • -Aktualisiert am

Tanzen bis zur Ekstase zu den Klängen der deutschen Punkband Boonaraaas! Bild: dpa/dpaweb

Auch Punk ist ein Vierteljahrhundert nach seiner Entstehung, und das ist keine Tragödie, im Zeitalter seiner Historisierung angekommen. Der erste Punk-Kongreß in Kassel.

          Niemand stört sich an den Hakenkreuzen im Schaufenster. Kein Aufruhr wegen der Pornohefte hinter der Scheibe. Nicht einmal der Schriftzug "Wir sind doch Nazis!" ruft die Polizei auf den Plan, obwohl deren Hauptwache gleich um die Ecke liegt. "Wahrscheinlich merkt einfach jeder sofort, daß hier Kunst passiert", seufzt einer der jungen Künstler, die in der "galerie loyal" am Kasseler Hauptbahnhof ihr Alternativprogramm zum "Punk!Kongreß" veranstalten und bei Flaschenbier und Musik Heftchen mit Namen wie "Sex Express" zerschnipseln. Kein Weltuntergang in Kassel.

          Vielleicht war die Zukunftslosigkeit von Punk ja schon ein Mythos, als im Ursprungsjahr 1977 "die zwei apokalyptischen Siebenen zusammenstießen", wie der Kulturwissenschaftler Dick Hebdige - damals in England, heute in Kalifornien - auf dem offiziellen Kongreß formulierte. In der Unvorstellbarkeit des Utopischen sah Hebdige, der auch im gestandenen Mannesalter noch eine stolze Mod-Haartolle zur Schau trägt, das in Zeiten des Terrors wieder nachvollziehbare Alleinstellungsmerkmal der Punkbewegung im Gegensatz zu den vorausgehenden Hippies und den nachfolgenden Ravern. Tatsächlich hätte von den hundertvierzigtausend Euro, mit denen die Bundeskulturstiftung die ambitionierte Veranstaltungsidee der Berliner Fernsehjournalisten Ricarda Eggs und Matthias Eder unterstützte, kein schnorrender Straßenpunk in den Fußgängerzonen der achtziger Jahre zu träumen gewagt.

          „Punks reden nicht über Punk!“

          Doch auch wenn im Internetforum zum Kongreß heftige Wortgefechte über Verrat durch "hohe Eintrittspreise, Wissenschaft, Dummschwätzer und Kunstkacke" tobten und die ehernen Reinheitsgebote des Dosenbierpunks verteidigt wurden: Auch Punk ist ein Vierteljahrhundert nach seiner Entstehung, und das ist keine Tragödie, im Zeitalter seiner Historisierung angekommen. In Japan, so ging das Gerücht, könne man Punk an den Musikhochschulen bereits als Studienfach belegen. Besonders die von jeder No-Future-Ideologie unberührte Generation, die in den frühen Neunzigern mit Hardcore-Bands wie "Fugazi" oder den "Seven Seconds" sozialisiert wurde und heute in die Hierarchien der Universitäten nachrückt, hat mit der Objektivierung eigener Lebensgeschichte kein Problem. In den Pausen tauschte man sich über Dissertationsprojekte zur Hardcore-Szene und Zulassungsarbeiten über die asketische Straight-Edge-Bewegung aus.

          Gründer der Sex Pistols: Malcolm McLaren

          Punk stellte eben, das zeigte die international besetzte Tagung in aller Deutlichkeit, in weiten Teilen stets ein Mittelklassephänomen dar. Kein Wunder, daß viele seiner Propheten heute im Bereich der Hochkultur angekommen sind. Andy Shernoff, als ehemaliger Songschreiber der "Dictators" und Herausgeber der "Teenage Wasteland Gazette" einer der Kirchenväter der amerikanischen Szene, ist heute Sommelier und schwört auf Edelreben statt auf billiges Importbier. Folgerichtig erklärte Shernoff den Punk im Rückblick zur ästhetischen Bewegung. Selbst der Hinternansatz, den ein junger Besucher den auf der Bühne versammelten älteren Herren ("Ihr seid keine Punks! Punks reden nicht über Punk!") zeigte, wirkte vor den blitzenden Kameras wie ein uralter Trick der Performancekunst.

          In "leeren Sprechblasen" und im "negativen Nihilismus" steckengeblieben

          In Bestform verkörperte Malcolm McLaren, der legendäre Erfinder und Manager der "Sex Pistols", die Läuterung des Punk zum reinen Stil. Als britischer Gentleman in Trenchcoat und Pullunder betrat der Endfünfziger den von Bierdunst gefüllten Saal der "Caricatura" im Hauptbahnhof, um wie der alte Bilbo Beutlin auf der leeren Bühne Platz zu nehmen und in Rauchschwaden gehüllte Weisheit zu verströmen: Von seinem alten Kunstprofessor habe er in den sechziger Jahren "das noble Streben nach dem Scheitern" gelernt. Und offenkundig betrieb der Weggefährte von Jean-Luc Godard und Francis Bacon das Versagen mit mehr Erfolg als seine nach eigener Auskunft "mißbrauchten" Geschöpfe, die entweder (wie Sid Vicious 1979) im Selbstmord oder (wie Johnny Rotten 2004) in einer Dschungelshow für B-Prominente endeten.

          McLaren jettet heute um die Welt, um mit Karaoke-Sängerinnen aus Peking und Hackern aus der Pariser Vorstadt Projekte in Florenz auf die Beine zu stellen. Tatsächlich schien McLarens Hochglanzphilosophie aus dem Boudoir zu belegen, was der slowenische Hardliner Sezgin Boynik als marxistische Verschwörungstheorie ausarbeitete: Die Rebellion des Punk sei eine bourgeoise Erfindung gewesen, um die Revolution zu verhindern. Und der berüchtigte Angriff der "Sex Pistols" auf die bedeutungslose Monarchie mit "God Save The Queen" verschleiere nur die Macht des Kapitals, die auch die Kulturindustrie umfasse. Punk sei, so Boyniks vernichtendes Urteil, in "leeren Sprechblasen" und im "negativen Nihilismus" steckengeblieben.

          So redet natürlich nur ein Geschichtsphilosoph, der mit Georg Lukàcs noch an die große Zukunft glaubt. Dabei versuchte doch gerade der Punk immer wieder, die Leere aller Sprechblasen als Schauplatz für überraschende Aktionen zu nutzen. Natürlich begann die Vermarktung des Genres, wie die Ausstellung zum Kongreß zeigte, nicht erst 1978 mit der in der "Freundin" abgedruckten Roland-Kaiser-Parodie von Dieter Hallervorden: "Punker Maria / Ich hab' meine Nadel verloren / Nur ein leeres Loch in den Ohren." Aber wer am Rande des Kongresses alte Super-8-Filme wie Klaus Maecks "Denn sie wissen nicht, was sie tun sollen" ansah oder Konzerte wie den ruppigen Auftritt der inzwischen fast schon als Rentnerband agierenden "Buzzcocks", der spürte doch instinktiv, daß wir gerade dem negativen Nihilismus - wie sollte es auch anders sein - ziemlich viel Positives verdanken.

          Weitere Themen

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentin ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.