https://www.faz.net/-gqz-8yurr

„How much is the fish“ : Kritik an Scooter-Auftritt auf der Krim

  • Aktualisiert am

Scooter Frontmann H.P. Baxxter Bild: Matthias Lüdecke

Die Technoband Scooter will im August auf der von Russland annektierten Krim auftreten. Die grüne Europa-Abgeordnete Rebecca Harms wirft den Künstlern vor, Putin zu unterstützen.

          Die Technoband Scooter will im Sommer bei einem Festival auf der von Russland annektierten Krim auftreten – und erntet dafür harsche Kritik. Die grüne Europa-Abgeordnete Rebecca Harms sagte der „Bild“, die Band um Frontmann H.P. Baxxter würde damit „Putins Seite ergreifen“.

          Sie warnte, „die Leute von Scooter sollten wissen, dass Künstler und Bürgerrechtler von der Krim zu jahrzehntelanger Lagerhaft in Sibirien verurteilt wurden. Ihr Auftritt dient auch dazu, all die schlimmen Menschenrechtsverletzungen auf der Krim zu übertünchen.“

          Russland hat die ukrainische Halbinsel Krim 2014 annektiert,  aus Sicht des Westens völkerrechtswidrig.

          Baxxter verteidigte den Auftritt seiner Band auf der Schwarzmeer-Halbinsel. „Wir haben die Anfrage bekommen und spielen da im Rahmen eines Festivals“, sagte Baxxter. „Wir sehen das als rein musikalischen Event, wir spielen für unsere Fans“, sagte der in Hamburg lebende 53-Jährige. „Wir wollen und werden uns politisch nicht vereinnahmen lassen.“

          Der Auftritt von Scooter („Hyper, Hyper“) ist für den 4. August geplant, im Rahmen des „ZB Festivals“.

          Weitere Themen

          Richtige Musik an richtigen Orten

          Pilgerreise ins Bach-Land : Richtige Musik an richtigen Orten

          Seit Hans-Christoph Rademann die Leitung der Bach-Akademie Stuttgart übernahm, hat er die Gaechinger Cantorey klanglich völlig umgekrempelt. Jetzt reiste das Ensemble durch die Lebensorte von Johann Sebastian Bach in Thüringen.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.