https://www.faz.net/-gqz-8fn82

Echo-Verleihung in Berlin : Helene Fischer räumt ab

  • Aktualisiert am

Gewohntes Bild: Helene Fischer und eine Echo-Trophäe Bild: Reuters

Sarah Connor und Andreas Bourani wurden als beste nationale Künstler in der Kategorie Rock/Pop ausgezeichnet. Die begehrte Trophäe für den Hit des Jahres ging an den belgischen DJ Lost Frequencies.

          2 Min.

          Die große Gewinnerin des Abends hieß Helene Fischer. Der 31-jährige Schlagerstar räumte bei der 25. Echo-Gala in Berlin gleich vier Preise ab. Mit „Weihnachten“ siegte sie beim Album des Jahres, einer der Königsdisziplinen des Deutschen Musikpreises, und setzte sich dabei unter anderem gegen Adele und Sarah Connor durch. Fischer siegte auch in der Kategorie Crossover und nahm weitere Preise in den Kategorien Live-Act National und Musik-DVD/Blu-Ray entgegen. Als beste nationale Künstler in der Kategorie Rock/Pop wurden am Donnerstagabend Sarah Connor („Muttersprache“) und Andreas Bourani („Hey“) geehrt.

          Die Band Pur - von einem Konzert in Bremen zugeschaltet - erhielt den Echo als beste nationale Band in der Kategorie Rock/Pop. Sie setzten sich gegen The BossHoss („Dos Bros“), Revolverheld („MTV Unplugged in drei Akten“), Silbermond („Leichtes Gepäck“) und Unheilig („MTV Unplugged „Unter Dampf - Ohne Strom““) durch.

          Hat sichtlich Freude an seinem Preis: Sänger Andreas Bourani

          In der Schlager-Sparte gewann Vanessa Mai (Wolkenfrei). Sieger in der Kategorie Volkstümliche Musik wurde die Band Santiano. Bester Künstler Hip-Hop/Urban National wurde Kollegah.

          Per Video bedankte sich der belgische DJ Lost Frequencies, der die begehrte Trophäe für den Hit des Jahres abräumte. Der Musiker wurde für seinen Song „Are You with Me“ ausgezeichnet. Leer gingen in dieser Kategorie unter anderem Adele („Hello“) und Sido („Astronaut“) aus. In der Kategorie Schlager siegte Vanessa Mai (Wolkenfrei) mit „Wachgeküsst“. Drei Echos gingen an Joris: Er siegte als Newcomer national und erhielt zudem den Kritikerpreis und den Radio-Echo.

          Auch Frei.Wild ausgezeichnet

          Aus den Händen von Peter Maffay nahmen die Altrocker von Puhdys den Ehren-Echo für ihr Lebenswerk entgegen. „Vielen Dank für die Anteilnahme“, meinte Dieter „Maschine“ Birr selbstironisch in seiner Dankesrede. Schlagerstar Roland Kaiser wurde für sein soziales Engagement geehrt. Es sei ein Preis auch für alle ehrenamtlich Tätigen, sagte er.

          Die umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild („Opposition“) gewann den Echo in der Sparte Rock/Alternative National. Die Band war 2013 beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden, nachdem andere Gruppen wie Kraftklub mit einem Boykott gedroht hatten. Frei.Wild erklärten bei der Preisverleihung, sie wollten den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren.

          Moderatorin Barbara Schöneberger mit Udo Lindenberg

          Gewohnt schlagfertig begrüßte Gala-Moderatorin Barbara Schöneberger am Donnerstagabend in Berlin die Größen der deutschsprachigen Musikszene - internationale Prominenz war eher spärlich vertreten. Im Saal saßen unter anderem Udo Lindenberg, Namika, Tim Bendzko, Anna Loos und ihre Band Silly sowie Amy Macdonald.

          Schöneberger hatte sich kurz vor der Gala die Bänder im Fuß angerissen, trat aber zunächst dennoch in High Heels auf - später kam sie dann allerdings auch mal ohne Schuhe auf die Bühne.

          Die Gewinner in den wichtigsten Kategorien im Überblick:

          Album des Jahres: Helene Fischer („Weihnachten“)

          Hit des Jahres: Lost Frequencies („Are you with me“)

          Künstlerin Rock/Pop National: Sarah Connor

          Künstler Rock/Pop National: Andreas Bourani

          Band Rock/Pop National: Pur

          Schlager: Vanessa Mai (Wolkenfrei)

          Volkstümliche Musik: Santiano

          Lebenswerk: Puhdys

          Soziales Engagement: Roland Kaiser

          Hip-Hop/Urban National: Kollegah

          Nationaler Act im Ausland: Robin Schulz

          Dance National: Robin Schulz  

          Rock Alternative/National: Frei.Wild

          Rock Alternative/International: Iron Maiden  

          Crossover: Helene Fischer

          Live-Act National: Helene Fischer

          Musik-DVD/Blu-Ray: Helene Fischer

          Newcomer National: Joris

          Newcomer International: James Bay

          Kritikerpreis National: Joris

          Radio-Echo: Joris

          Künstlerin Rock/Pop International: Adele

          Künstler Rock/Pop International: Ed Sheeran

          Band Rock/Pop International: Coldplay

          Hip-Hop/Urban International: Dr. Dre

          Dance International: Lost Frequencies

          Bestes Video national: Udo Lindenberg und Kim Frank

          Weitere Themen

          Weltloses Melodrama Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Kindness of Strangers“ : Weltloses Melodrama

          Die dänische Regisseurin Lone Scherfig hat mit ihrem neusten Film ein unrealistisches Melodrama entworfen, findet F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb. Warum sich ein Besuch im Kino trotzdem lohnt, verrät die Videofilmkritik.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.