https://www.faz.net/-gqz-7s21r

Helene Fischer, eine Erkundung : Atemlos durch Tag und Nacht

  • -Aktualisiert am

Nur noch kurz ein paar Fakten vorweg

Ach, aber es führt kein Weg daran vorbei: Früher oder später werde ich mich doch mit der Musik von Helene Fischer auseinandersetzen müssen, und da man ja das, wovor man am meisten Angst hat, immer möglichst schnell auch wirklich machen soll, nur noch kurz ein paar Fakten vorab.

Helene Fischer wurde am 5. August vor 30 Jahren in Sibirien geboren.

Oh mein Gott, sie ist mit Florian Silbereisen zusammen! Und ich hätte schwören können, der sei . . . Single.

Angeblich hat sie nicht nur eine „unnachahmliche Stimme“ (ich bin gespannt), sondern „begeistert“ auch durch eine „unglaublich positive, sympathische und natürliche Ausstrahlung“ (Quelle: irgendeine Fanpage).

Sowohl 2013 als auch 2014 moderierte sie den Echo und erhielt diesen 2013 und 2014 auch mehrfach - was natürlich der kurzen Wege wegen bestimmt ungemein praktisch war.

Ihr Lieblingszeitalter ist das Mittelalter, aber auch die sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts, ein hübscher Widerspruch, den aufzulösen dann ja vielleicht ihrer Musik gelingen wird?

Unter dem im Plural angeführten Punkt „Schwächen“ findet sich dann nur ein einziger Eintrag: „Bitter-Schokolade, besonders mit Nüssen“ (Quelle: immer noch dieselbe irgendeine Fanpage).

Sie ist 1,58 Meter groß und trägt Kleidergröße 34.

Ihr Vorbild (nicht zu verwechseln mit ihrer Lieblingsfarbe) ist Pink.

Ihre Lieblingsfarbe dagegen ist Gelb („die Farbe der Sonnenblume“) (und, wie ich hinzufügen möchte, auch die von Kräuterbutter sowie, in Abstufungen, oft auch erklärtes Ziel von Haarfärbecremes).

Sie ist staatlich anerkannte Musicaldarstellerin.

12. Juni 2014. Helene Fischer, an einem Ballon hängend, tauft in Hamburg das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“

So. Jetzt aber. Hilft ja alles nichts. Ich komme nun zur Musik

Ihr offenbar größter Hit heißt „Atemlos durch die Nacht“, veröffentlicht am 29. November 2013. Angeblich wurde der auch oft in der Kabine der Nationalmannschaft gespielt. Es gibt eine holländische Coverversion davon mit dem Titel: „Ademloos Door De Nacht“. Ach, es ist alles so wahnsinnig interessant. Im Zuge meiner Übersprungshandlungsrecherche zu diesem Riesenhit erfahre ich jetzt sogar noch, dass es den Fernsehsender Viva noch gibt! Hunderte von „Viva-Usern“ (handelt es sich bei diesem Musikkanal inzwischen um eine Droge?) haben angeblich Anfang Januar einen „Shitstorm“ (die moderne Sprache ist aber auch einfach nur hässlich) entfacht, als dieser offenbar immer noch existierende Fernsehsender auf seiner Facebookseite (oder?) schrieb: „Who the fuck is Helene Fischer?“

Reumütig spielte Viva daraufhin zum allerersten Mal ein Video von Helene Fischer, und zwar eben jenen größten Hit, den sie wohl auch an jenem sonnigen Siegertag vor dem Brandenburger Tor zum Vortrag brachte, Sekunden, nachdem ich abgeschaltet hatte. Und das Video dazu schaue ich mir jetzt mal an.

(Auf der Internetseite ihrer Plattenfirma wurde es bislang fast zwei Millionen Mal aufgerufen. Wo lebe ich eigentlich?)

Ich füge nun also noch einen weiteren Klick hinzu. Los geht’s.

Als ertrage sie das alles bei vollem Bewusstsein

Okay, Ausgehszenerie. Und zwar so eine sterile, wie man sie eigentlich nur aus diesen Werbefilmen kennt, die einen im Kino nerven, bevor der Film beginnt, und in denen sexlose Männer und Frauen (ja, das gibt es) so eine gut ausgeleuchtete 150-Euro-pro-Stunde-Fröhlichkeit zur Schau stellen, während sie ihre Haare schütteln, ohne dass die darin sich befindlichen Stylingprodukte auch nur einen Millimeter nachgeben.

Im Mittelpunkt des Videos zu „Atemlos durch die Nacht“ steht nun also die ausgebildete Musicaldarstellerin Helene Fischer, die in wechselnden Kostümen eine junge Frau darstellt, die einen imaginierten Mann ansingt, dessen Augen sie ausziehen. (Das singt sie, deshalb weiß man das.) Es wirkt alles extrem leblos und nach 0,0 Promille. Als der Refrain kommt (Atemlos durch die Nacht / Bis ein neuer Tag erwacht / Atemlos einfach raus / Deine Augen ziehen mich aus), macht sie Tanzbewegungen, als hielte sie ihre Musik für Techno. Sie hat eine gute Körperspannung und wirkt vollkommen klar, als ertrage sie das alles bei vollem Bewusstsein.

Weitere Themen

Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.