https://www.faz.net/-gqz-9voi7

Grammy-Akademie unter Druck : Deborah Dugan sieht ihren Rauswurf als Racheakt

  • Aktualisiert am

Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November Bild: dpa

Kurz vor der Verleihung des Musikpreises „Grammy“ wurde dessen Chefin suspendiert. Jetzt klagt Deborah Dugan die Organisation an. Sie habe sich über sexuelle Belästigung und fragwürdige Nominierungen beschwert. Deshalb habe man sie geschasst.

          1 Min.

          Nach der Suspendierung von Deborah Dugan als Chefin der Grammy-Akademie hat diese schwere Vorwürfe gegen die Organisation erhoben, die den Musikpreis vergibt. Die Akademie habe sie beurlaubt, nachdem sie sich über sexuelle Belästigung, Unregelmäßigkeiten bei den Nominierungen für die Grammys sowie anderes Fehlverhalten beschwert habe, schrieb Deborah Dugan am Dienstag in einer 44 Seiten langen Beschwerde. Die Akademie habe sich mit der Suspendierung an ihr gerächt.

          Aus Dugans Beschwerde bei einer Behörde für Gleichstellung am Arbeitsplatz geht hervor, dass sie gebeten worden sei, ihren Vorgänger Neil Portnow als Berater anzustellen - trotz Vorwürfen, er habe eine ausländische Musikerin vergewaltigt. Dies sei offenbar auch der wahre Grund dafür gewesen, dass sein Vertrag nicht verlängert worden sei.

          Überdies habe sie den Chef der Personalabteilung der Akademie am 22. Dezember per E-Mail darüber informiert, dass sie selbst von einem beratenden Anwalt für die Akademie sexuell belästigt worden sei. Zudem habe sie sich in der E-Mail unter anderem über Interessenskonflikte und Unregelmäßigkeiten bei den Nominierungen für den Musikpreis beschwert, die auf eine von Männern dominierte Mentalität innerhalb der Organisation zurückgingen. Dugan hatte anschließend rechtliche Schritte angekündigt.

          In einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur AFP widersprach die Akademie Dugans Vorwürfen, welche zudem die am Sonntag anstehende Grammy-Verleihung überschatten würden. Es sei „merkwürdig“, dass Dugan ihre schweren Vorwürfe erst erhoben habe, nachdem eine Mitarbeiterin sie eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt habe. Überdies sei Dugan erst suspendiert worden, nachdem sie ihren Rücktritt angeboten und 22 Millionen Dollar (20 Millionen Euro) von der Akademie gefordert habe, die eine gemeinnützige Organisation sei.

          Dugan war als erste Frau an die Spitze der Grammy-Akademie berufen worden. Sie hatte das Amt im vergangenen Sommer von Portnow übernommen, der mit Äußerungen über die männliche Dominanz bei den Grammys eine Kontroverse ausgelöst hatte. Portnow hatte gesagt, Frauen sollten sich mehr „anstrengen“, um Anerkennung zu bekommen.

          Die diesjährigen Grammys sollten die ersten unter Dugans Leitung werden. Die begehrten Musikpreise werden am Sonntag in Los Angeles verliehen. Unter den Favoriten sind die Superstars Lizzo, Billie Eilish und Lil Nas X.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.
          Das Ende, vorerst: Harvey Weinstein wird nach seiner Verurteilung abgeführt. Gezeichnet hat die Szene Elizabeth Williams.

          Schuldspruch gegen Weinstein : Das Urteil ist ein Anfang

          Ein Meilenstein für die #MeToo-Bewegung, ein Stück Gerechtigkeit, ein Hoffnungsschimmer auch für andere Branchen? Was aus dem Urteil gegen Harvey Weinstein folgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.