https://www.faz.net/-gqz-a1pt4

Gründungsmitglied Peter Green : Fleetwood-Mac-Gitarrist ist tot

  • Aktualisiert am

Im Januar 1998 wurde Fleetwood Mac in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Von links: Peter Green, John McVie, Stevie Nicks, Christine McVie, Mick Fleetwood und Lindsey Buckingham. Bild: AP

Kaum eine große Musikerkarriere war wohl so wechselhaft wie jene von Peter Green, dem Mitbegründer von Fleetwood Mac. Nun ist der geniale Gitarrist im Alter von 73 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der britische Gitarrist und Mitgründer der Band Fleetwood Mac, Peter Green, ist tot. Er sei friedlich im Schlaf im Alter von 73 Jahren gestorben, teilten Familienmitglieder am Samstag in einer offiziellen Stellungnahme mit. Green gründete gemeinsam mit Schlagzeuger Mick Fleetwood 1967 in London die legendäre Band Fleetwood Mac.

          Green wurde 1946 als Sohn einer jüdischen Arbeiterfamilie im Londoner Stadtteil Bethnal Green geboren. Schon in jungen Jahren begeistert er sich für amerikanische Bluesmusiker wie B.B. King und Muddy Waters. Mit elf Jahren lernte er die ersten Gitarrengriffe. Im Alter von 15 Jahren begann der Teenager professionell Gitarre zu spielen und bekam fünf Jahre später die Chance, als Leadgitarrist für die Instrumentalband Peter B's Looners auf der Bühne zu stehen. Wenig später wurde er als Ersatz für sein Idol Eric Clapton bei den Bluesbreakers engagiert.

          Mitten im Blues-Boom gründete Green im Sommer 1967 Fleetwood Mac, zusammen mit seinen Bluesbreakers-Kollegen Fleetwood und John McVie. Der von Green komponierte Song „Albatross“ bescherte der Gruppe im Winter 1968/69 den ersten Nummer-1-Hit und katapultierte sie an die Spitze der britischen Musikszene.

          Doch der schnelle Aufstieg zeigte bald seine Schattenseiten: Green verkraftete den Medienrummel nicht und seine Experimente mit der
          Droge LSD wurden immer extremer. Sein Leben zwischen Musik und Drogen kommentierte er später einmal in einem Interview: „Das Schlimmste, was mir im Leben passiert ist, sind die Drogen - das Beste war, einen Nummer-1-Hit zu landen.“

          Gegen Ende des Jahrzehnts gelang Green 1979 überraschend ein Achtungserfolg mit einem von religiösen Themen inspirierten Album. Fleetwood Mac schwamm währenddessen in neuer Formation auf einer Erfolgswelle. Das 1977 erschienene Album „Rumours“ verkaufte sich weltweit mehr als 40 Millionen Mal. Trotz verschiedener kleiner Solo-Erfolge gelang Green kein größeres Comeback, bis er 1996 mit einer Gruppe befreundeter Musiker neu an den Start ging. Der britische „Daily Telegraph“ sprach damals vom auf die Erde zurückgekehrten Rockstar. Frei von Drogen veröffentlichte Green mit der Peter Green Splinter Group einige Alben, bis sich die Band 2004 auflöste. Für Musikexperten war er schon zu Lebzeiten eine Blues-Legende und mit seinem sanften Sound einer der einflussreichsten Gitarristen der vergangenen Jahrzehnte.

          Weitere Themen

          Historische Lichtblicke

          Auktion bei Reiss & Sohn : Historische Lichtblicke

          Bei Reiss & Sohn in Königstein kommen illustrierte Werke aus der Frühzeit der Wissenschaften zum Aufruf. Als besonderes Highlight sind Bücher zur Geschichte der Optik dabei. Da darf Goethe nicht fehlen.

          Das Dschungelcamp fällt aus

          RTL plant Ersatz-Show : Das Dschungelcamp fällt aus

          Weil Großbritannien so stark vom Coronavirus betroffen ist, kann auch in Wales das Dschungelcamp nicht sicher gedreht werden. Deshalb lässt RTL das Format nun ganz ausfallen.

          Topmeldungen

          Ende September in Berlin: Angela Merkel (CDU) und Markus Söder (CSU) stellen die Ergebnisse der Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor.

          Härtere Corona-Maßnahmen : In der CDU wächst der Widerstand

          In der CDU wird der Unmut gegen „Drohszenarien“ der Bundesspitze im Kampf gegen das Coronavirus lauter. Auch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther schert aus – Zeit für eine Grundsatzdebatte?
          Wenn die Bindung zum Kind fehlt: Postpartale Depression könne gut behandelt werden.

          Postpartale Depression : Warum liebe ich mein Kind nicht?

          Wenn Frauen nach Schwangerschaft und Geburt psychisch krank werden, kann das gefährlich sein. Doch es gibt Hilfe – und die Heilungschancen sind hervorragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.