https://www.faz.net/-gqz-qhyn

FAZ.NET Spezial : Rock-Opas: Die großen Überlebenden

  • Aktualisiert am

Gemeinsam sind wir jung: Jagger und Richards Bild: AP

Hope I die before I get old: Manche Rockstars haben das verwirklicht. Doch die, die überlebt haben, sind die eigentlichen Ikonen. Jagger, Richards, Clapton und die anderen sind heute alle über sechzig: Ein FAZ.NET Spezial mit Worten und vielen Bildern.

          1 Min.

          Hope I die before I get old: Für viele Rockmusiker ist dieser von Pete Townshend formulierte Wunsch, der doch so buchstäblich nie zu verstehen war, tatsächlich eingetreten.

          Wer in den sechziger und siebziger Jahren die Berufslaufbahn des Rockstars wählte, der begab sich auf eine gefahrvolle Reise mit ungewissem Ausgang. In einer Zeit, als in der Branche das Austesten und Überschreiten von Grenzen zum guten Ton gehörte, verlor so mancher völlig den Halt oder gar sein Leben. Ihr früher Tod immerhin ließ Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Brian Jones oder Keith Moon zu Ikonen werden.

          Durch alle Höhen und Tiefen

          Andere haben, trotz vergleichbarer Exzesse, überlebt. Und wenn wir sie, die in Ehren Ergrauten, heute anblicken, dann wird uns klar, daß die eigentlichen Ikonen diese Überlebenden sind: Genesen von Alkohol- oder Drogensucht, fast taub oder von anderen Zipperlein geplagt, sind sie doch die wahren Helden der Rockmusik. Sie sind durch alle Höhen und Tiefen gegangen und bis heute präsent, ohne daß ihre Auftritte peinlich würden. Und wenn auch die jugendliche Genialität von einst dahin ist, kaum weniger beeindruckend ist das Duchhaltevermögen dieser Männer.

          Kurioserweise sind sie, deren Lebenswandel in jungen Jahren alles andere als gesund war, inzwischen ungleich fitter als ihre nichtrockenden Altersgenossen. Einen zweieinhalbstündigen Bühnenauftritt wie die Rolling Stones würde der normale Vorruheständler nicht bewältigen. Pete Townshend, Mick Jagger, Keith Richards, Eric Clapton und andere sind nicht gestorben - aber auch noch nicht alt geworden: Der Rock'n'Roll ist wohl wirklich ein Jungbrunnen.

          An Lebensjahren aber hat die Generation, die uns den Rock bescherte, doch arg zugelegt: Längst hat auch Pete Townshend die magische Grenze von sechzig Jahren überschritten. FAZ.NET ehrt die großen alten, jungen Männer - und auch einige Frauen - des Rock mit einem Spezial, das die F.A.Z.-Artikel zu ihren sechzigsten Wiegenfeiern versammelt: Würdigungen in Worten und vielen Bildern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.