https://www.faz.net/-gqz-a8wkq

Elektropop-Duo : Daft Punk trennen sich

  • Aktualisiert am

Daf Punk bei den Grammy Awards 2014 in Los Angeles Bild: AFP

Das legendäre Elektropop-Duo Daft Punk macht Schluss: Nach 28 Jahren Tanzmusik verabschieden sich die beiden französischen Musiker auf ihre Weise.

          1 Min.

          Das erfolgreiche französische Elektropop-Duo Daft Punk hat sich überraschend getrennt. Das teilte das Management der beiden Musiker Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem Christo am Montag in Paris mit. Auf Youtube verabschiedeten sich die beiden nach 28 Jahren Zusammenarbeit mit einem Video, das den Namen „Epilogue“ trägt und Bilder aus ihrem Film „Electroma“ zeigt.

          Weltruhm erlangten Daft Punk unter anderem mit dem Song „Get Lucky“, für das die Band 2013 vier Grammys gewann. Die beiden galten als wichtige Vertreter des French Touch, einer Strömung der House-Musik, die seit den Neunzigerjahren in Frankreich und darüber hinaus populär wurde. 2013 veröffentlichten sie ihr viertes und letztes Studioalbum „Random Access Memories“.

          Bangalter und Homem Christo hatten Daft Punk 1993 im Alter von 17 und 18 Jahren gegründet. Damals hießen sie noch Darlin'. Mit der Umbenennung reagierten sie auf einen Verriss ihrer ersten Single. Ein britisches Magazin hatte ihre Musik als „daft punk“ bezeichnet, also idiotischen Punk. In den darauffolgenden Jahren etablierten sie sich in der Pariser Clubszene. Sie begannen, aufwendig produzierte Videos zu veröffentlichen, in denen ihre Gesichter aber nie zu erkennen waren. Auch bei ihren Konzerten trugen sie Helme.

          1997 veröffentlichten Daft Punk mit „Homework“ ihr erstes Album. Der Song „Around the World“ wurde ihr erster internationaler Hit, das Album ein internationaler Erfolg. Auf einmal war ihre elektronische Tanzmusik in Jugendzimmern und Partykellern in ganz Europa zu hören. Fünf Jahre später folgte das Album „Discovery“, in dem Achtzigerjahre-Partymusik, Pop und Disco vermischt wurden. Das eher düstere dritte Album „Human After All“ kam im Jahr 2005 nicht mehr so gut an. Ihr letztes Album „Random Access Memories“ war noch einmal ein großer kommerzieller Erfolg.

          Weitere Themen

          Was wollen die Nomaden Amerikas?

          Regisseurin Zhao im Interview : Was wollen die Nomaden Amerikas?

          Wird Chloé Zhao die erste Asiatin die einen Oscar für die beste Regie bekommt? Ihr Film „Nomadland“ ist eine Ode an den Überfluss der Natur und die Würde des Einfachen und gilt schon jetzt als großer Favorit für die kommende Preisverleihung. Ein Interview.

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Das Gespenst ist aus der Kiste

          Digitale Berlinale beginnt : Das Gespenst ist aus der Kiste

          Heute beginnt die Berlinale als „industry event“ für Branchen- und Medienvertreter. Das normale Kinopublikum muss dagegen bis zum Juni warten. Aussichten auf ein Festival, wie es noch keines gab.

          Topmeldungen

          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.
          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Gallionsfigur: Luisa Neubauer bei den Protesten für Klimagerechtigkeit im vergangenen Jahr

          Junge Klimaschützer : Fridays for Revolution

          Die Aktivisten von Fridays for Future wollten überparteilich sein. Sind sie es noch? Einige Töne klangen zuletzt eher nach einer linksradikalen Splittergruppe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.