https://www.faz.net/-gqz-9nila

Was Punk heute heißt : Besser brausen

  • -Aktualisiert am

Auf eine neue Brausepöter-Langspielplatte wartet kein Mensch. Deshalb ist sie dringend notwendig.

          2 Min.

          Alle Welt wartet hibbelig wie die Maus auf die Katze auf alles, was von den starken Sendern kommt: auf das Ende von Game of Thrones, auf das neue Bäuerchen von Beyoncé (keine Missverständnisse, bitte: Gott segne diese große Frau), auf Trumps Tweet für Zölle auf Luft – nur auf eine neue Brausepöter-Langspielplatte wartet kein Mensch. Deshalb ist sie notwendig, denn hibbeliges Warten macht Menschen nicht erst auf Dauer, sondern schon in jedem einzelnen Moment wahnsinnig. Die neue Brausepöter-Langspielplatte heißt „Nerven Geschädigt“, denn diese beiden mit Luftholpause dazwischen nebeneinanderstehenden Wörter sind zusammen ein Grabstein für den ermordeten Bindestrich und das verlorengegangene Vermögen, im Deutschen durch Kopplung von Ausdrücken auch Gedanken zueinander in Beziehung zu setzen (zählen Sie mal einen Tag lang, wie oft im Internet oder auf Plakaten Müll wie „der Youtube Star“ oder sogar „zum Niedrig Preis“ steht, und Sie werden den Verfall körperlich spüren).

          Martin Lück, der Organist und Sänger von Brausepöter, einer deutschen Band, die 1978 gegründet wurde und leider zu gut war, um so berühmt zu werden wie Trio oder Die Toten Hosen, singt auf dem Eröffnungsstück von „Nerven Geschädigt“, das den Titel „Ewig Ding“ trägt, sehr selbstverständlich und unhysterisch: „Ich will nicht hip sein, fit sein / Ich will nicht stark sein, gefragt sein / Immer in euerm Sinn / Alles euer ewig Ding“. Dazu buchstabiert der Bass von Bernd Hanhardt das Wort „stur“ wie eine Unterschrift, und das Schlagzeug des Kollegen Kemper (Vorname fehlt) fällt von ganz oben die Treppe runter wie seinerzeit am Anfang von „Pretty Vacant“ bei den Sex Pistols.

          Seinerzeit, aha, das ist also was Nostalgisches? Einerseits ja, aber andererseits im Sinne der Erinnerungen an etwas, das nie war, sondern hätte sein müssen: Die Nummer „Seele“ klingt wie die Herren von The Police geklungen hätten, wenn diese Band je cool gewesen wäre, und das Titelstück ist Filmmusik für eine deutsche Variante des Alex-Cox-Meisterwerks „Repo Man“ (1984), die keiner je gedreht hat. Aber eigentlich geht es um die Gegenwart, nur halt nicht so, wie die das befiehlt, sondern so, wie Berthold Seliger in seinem neuen Buch „Vom Imperiengeschäft. Konzerte – Festivals – Soziales. Wie Großkonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören“ mit Blick auf das schreibt, worauf alle dauernd hibbelig warten, weil die Konzernkatze es uns, den Kundenmäusen, dauernd ankündigt: „Jede vernünftige Maus sollte sich klarmachen, dass sie sich mit Katzen nicht abgeben darf.“ Als Brausepöter neu waren, hieß „Punk“: Junge Leute weigern sich, den alten Quatsch weiterzumachen (inklusive der vorhandenen Popkultur). Heute kann „Punk“ heißen: Alte Leute weigern sich, den neuesten Quatsch zu lernen. So krumm und kaputt geht Geschichte.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.