https://www.faz.net/-gqz-a5p2j

Rapperin Myss Keta : Die Diva ohne Gesicht

Anders als wir trug sie schon immer eine Maske: Die Rapperin Myss Keta Bild: Dario Pigato

Die italienische Rapperin Myss Keta ist ein Mysterium. Ihre Lieder sind eine kritische Enzyklopädie der italienischen Popkultur von den Siebzigern bis heute. Eine Begegnung in ihrem Revier in Mailand.

          6 Min.

          Inmitten des Lockdowns der zweiten Welle hat Myss Keta, die maskierte Königin der italienischen Clubnächte, Rapperin, Performance-Künstlerin und Ikone der LGBTQ, sich gerade zurückgemeldet. Mit einer Live-Performance aus dem Torre Galfa, einem Wolkenkratzer in Mailand aus den fünfziger Jahren, aus einem Zimmer mit bodentiefen Fenstern und unter sich die im Herbstnebel versinkende Stadt – seit zwei Wochen dürfen ihre Bewohner nur noch mit Passierschein aus dem Haus. Dort oben, über den Dächern der eingesperrten Menschen also, tanzte und sang „La Myss“ für ihre Fans, die per Stream zuschauten. Sie performte als Engel mit Eisenflügeln und schwarzem Ledermantel; in Lackhose und armlangen Silberhandschuhen; in Bustier und schwarzem Jackett. Sie schenkte ihnen eine halbe Stunde voller Energie, Poesie, erotischer Anspielungen und Witz, mit harten Beats, Club-Rythmen aus den Neunzigern und Songs aus ihrer nagelneuen EP „Il Cielo non è un limite“ („Der Himmel ist keine Grenze“). Sie zeigte: Kunst ist auch unter schwierigsten Bedingungen möglich.

          Karen Krüger

          Redakteurin im Feuilleton.

          Während der gesamten Performance verbarg Myss Keta wie immer ihr Antlitz mit einer Sonnenbrille und einem Gesichtsschleier. Seitdem sie vor gut sieben Jahren aus der Mailänder Underground-Szene auftauchte und es schaffte, zu einer nationalen und internationalen Club-Berühmtheit zu werden, hat niemand je das Gesicht der Diva gesehen. Anfangs mokierte man sich über die Maskerade. Irgendwann setzte Gewöhnung ein; Myss Keta wird so akzeptiert und geliebt.

          Früher wurde sie angestarrt

          Ein paar Tage nach ihrem Auftritt hängt der Nebel noch immer über Mailand. „Während des ersten Lockdowns im Frühling hatte ich noch das Gefühl, ein Stream sei für mich der falsche Weg“, sagt Myss Keta. „Ich dachte, mir würde der direkte Kontakt zum Publikum fehlen. Jetzt bin ich sehr froh, es doch getan zu haben. Es hat riesigen Spaß gemacht.“ Auch ohne Mikrofon hat ihre Stimme ein rauchiges, erotisches Timbre. Die Rapperin steht im Forlanini-Park, bereit für einen kleinen Spaziergang in den sich der Dämmerung zuneigenden Tag. Wie nicht anders zu erwarten, trägt sie wieder schwarze Sonnenbrille und eine Mund-Nase-Bedeckung, dazu schwarze Hose, Bomberjacke und bequeme Schuhe. Keiner der Passanten oder Jogger nimmt von der blonden Frau Notiz. Früher war das anders, da wurde sie in der Öffentlichkeit angestarrt. Manche hielten sie gar für die maskierte Monica Bellucci. Mund-Nase-Bedeckungen sah man vor dem Ausbruch der Pandemie nur an asiatischen Touristen und bei Myss-Keta-Konzerten an der Diva und ihren Fans. Jetzt sieht ganz Italien wie eine gigantische Versammlung von Myss-Keta-Fans aus. Ihr Alleinstellungsmerkmal ist zu einer Metapher der Zeit geworden.

          Die „New York Times“ mutmaßte schon, Myss Keta, dieser „John-Waters-Traum von einem italienischen Rap-Star“, werde ihre Bedeutung und ihren Einfluss in der Musikszene deshalb bald verlieren. Sie schüttelt den Kopf: „Was sein wird und was nicht, kann derzeit niemand sagen. Selbst wenn jeder weiter eine Maske trägt, bleibe ich auch weiter zu 100 Prozent Myss Keta“. Was aber bedeutet das? Niemand weiß, wer die Frau ist, die sich hinter der Maske verbirgt. Myss Keta ist ein Mysterium, um das sich Legenden ranken, wie um eine Göttin der griechischen Mythologie.

          Weitere Themen

          Als Kracauer seine Elfriede fand

          Romanfigur und ihr Vorbild : Als Kracauer seine Elfriede fand

          Eine verletzbare und leicht exaltierte junge Frau, die vom Krieg nichts mehr hören will: Wie Siegfried Kracauer auf die Kritik einer Buchhändlerin reagierte, die ihm als Vorbild für eine Romanfigur diente.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.