https://www.faz.net/-gqz-9kz6d

„King of the Surf Guitar“ : Gitarrist Dick Dale mit 81 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Dick Dale 2007 bei einem Konzert im B.B. King Blues Club in New York Bild: AP

Wer „Pulp Fiction“ gesehen hat, erinnert sich zumindest an einen seiner Hits: Dick Dale war eine Legende der Surf-Musik. Jetzt ist der Gitarrist gestorben.

          Der amerikanische Gitarrist Dick Dale, ein Pionier der Surf-Musik, ist tot. Der Musiker sei am Samstagabend gestorben, teilte Dales Bassist Sam Bolle dem britischen „Guardian“ mit. Der „King of the Surf Guitar“ wurde 81 Jahre alt.

          In den frühen sechziger Jahren war er durch Instrumental-Hits wie „Let’s Go Trippin“ und „Misirlou“ bekannt geworden. Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino setzte den Titel „Misirlou“ zum Auftakt seines Kult-Streifens „Pulp Fiction“ (1994) ein und machte ihn damit 30 Jahre nach der Original-Aufnahme wieder populär.

          Der in Boston unter dem Namen Richard Anthony Monsour geborene Künstler spielte schon als Kind Gitarre. Als Teenager zog er in den fünfziger Jahren mit seiner Familie nach Kalifornien und entdeckte dort seine Leidenschaft fürs Wellenreiten. Mit seiner Band The Del-Tones läutete er die Surf-Rock-Szene ein. Dale arbeitete eng mit dem legendären Musikinstrumentenbauer Leo Fender zusammen und experimentierte mit speziellen Fender-E-Gitarren und Verstärkern, die seine laute, schnelle Spieltechnik prägten.

          Dale stand bis zuletzt in Amerika auf der Bühne. Laut seiner Webseite hatte er in diesem Jahr Konzerte in Kalifornien, Arizona und Colorado geplant.

          Weitere Themen

          „The Great Hack“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Great Hack“

          „The Great Hack“ läuft ab Mittwoch, den 24. Juli bei Netflix.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.