https://www.faz.net/-gqz-8mpua

Sänger von „Dead or Alive“ : Popmusiker Pete Burns gestorben

  • Aktualisiert am

Pete Burns (1959 - 2016). Bild: AP

Pete Burns war Sänger der Popband „Dead or Alive“. In den achtziger Jahren landete er einen großen Hit. Jetzt ist der Musiker im Alter von 57 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Popsänger Pete Burns ist am Sonntag im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Bekannt geworden war er als Sänger der New-Wave-Band „Dead or Alive“, die in den achtziger Jahren mit „You Spin Me Round (Like a Record)“ ihren größten Hit hatte. Er sei „ein besonderer Star“, „ein echter Visionär, eine schöne, begabte Seele“ gewesen, teilte sein Management in einer Kondolenzbotschaft auf Twitter mit.

          Nach seinem Engagement bei „Dead or Alive“ startete Burns in den neunziger Jahren eine Solokarriere, der jedoch kein großer Erfolg beschieden war. Durch einige kosmetische Operationen veränderte er sein äußeres Erscheinungsbild merklich, was ihm Aufmerksamkeit, aber auch Anfeindungen einbrachte. 2006 trat er in der britischen Ausgabe von „Promi Big Brother“ auf, es folgten eine ganze Reihe von Fernseh-Engagements, 2007 bekam er bei dem Sender Sky Living eine eigene Reality-TV-Sendung.

          Weitere Themen

          „Vom Winde verweht“-Star Olivia de Havilland ist tot Video-Seite öffnen

          Trauer um Hollywood-Diva : „Vom Winde verweht“-Star Olivia de Havilland ist tot

          Sie galt als die letzte große Diva der goldenen Ära Hollywoods. Olivia de Havilland, Leinwandlegende und zweifache Oscarpreisträgerin, ist im Alter von 104 Jahren gestorben. Wie ihre Pressesprecherin amerikanischen Medien mitteilte, starb sie eines natürlichen Todes in ihrer Wohnung in Paris, wo sie mehr als 60 Jahre lebte.

          Topmeldungen

          Test für Reiserückkehrer im rheinland-pfälzischen Bitburg

          Kritik an Risikogebieten : Zahl der Neuinfizierten abermals über 1000

          Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt weiter vierstellig. Zugleich übt der Deutsche Hausärzteverband Kritik an pauschalen Risikogebieten. „Wahnwitzig“ sei auch, dass Ärzte Hotelbuchungen von Reiserückkehrern kontrollieren sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.