https://www.faz.net/-gqz-8mpua

Sänger von „Dead or Alive“ : Popmusiker Pete Burns gestorben

  • Aktualisiert am

Pete Burns (1959 - 2016). Bild: AP

Pete Burns war Sänger der Popband „Dead or Alive“. In den achtziger Jahren landete er einen großen Hit. Jetzt ist der Musiker im Alter von 57 Jahren gestorben.

          Der Popsänger Pete Burns ist am Sonntag im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Bekannt geworden war er als Sänger der New-Wave-Band „Dead or Alive“, die in den achtziger Jahren mit „You Spin Me Round (Like a Record)“ ihren größten Hit hatte. Er sei „ein besonderer Star“, „ein echter Visionär, eine schöne, begabte Seele“ gewesen, teilte sein Management in einer Kondolenzbotschaft auf Twitter mit.

          Nach seinem Engagement bei „Dead or Alive“ startete Burns in den neunziger Jahren eine Solokarriere, der jedoch kein großer Erfolg beschieden war. Durch einige kosmetische Operationen veränderte er sein äußeres Erscheinungsbild merklich, was ihm Aufmerksamkeit, aber auch Anfeindungen einbrachte. 2006 trat er in der britischen Ausgabe von „Promi Big Brother“ auf, es folgten eine ganze Reihe von Fernseh-Engagements, 2007 bekam er bei dem Sender Sky Living eine eigene Reality-TV-Sendung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.