https://www.faz.net/-gqz-oltf

David Gilmour wird 60 : Der Schwerelose

  • -Aktualisiert am

Gitarrengigant Gilmour Bild: AP

Die elegischen und brachialen Töne, die er mit seiner Fender Stratocaster produzierte, machten ihn zu einem weltbekannten Gitarristen. Mit seiner Band „Pink Floyd“ lieferte er den Soundtrack eines Jahrzehnts.

          David Gilmour kann von sich sagen, daß er zu denen gehört, die den Punk erst möglich gemacht haben. Es war Johnny Rotten von den "Sex Pistols", der sich Mitte der siebziger Jahre in einem zerrissenen T-Shirt mit einem "Pink Floyd"-Aufdruck sehen ließ, das den in gelber Farbe handgemalten Zusatz "I hate" trug. Es hätte Rottens späterer Geständnisse nicht bedurft, daß er einige "Pink Floyd"-Platten durchaus gemocht habe, damit man hier den Topos eines Generationenkonflikts erkennt, der in der Rockmusik nicht anders ausgetragen wird als in der Literatur. Unwillkürlich denkt man an Brechts Bekenntnis zu Thomas Mann: "Seine Kurzgeschichten fand ich eigentlich immer ganz gut."

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Zu hassen gab es an David Gilmours Band "Pink Floyd" jedenfalls eine Menge, nicht nur für Johnny Rotten; aber dieser Haß verdankte sich auch dem Neid. Das englische Quartett, dessen Kopf, Sprecher, Sänger und Komponist Roger Waters war, betrieb seit seiner bis heute erfolgreichsten Platte "Dark Side Of The Moon" von 1973 einen Gigantismus, in dem sich der Gitarrist Gilmour nicht nur aufgrund seines blendenden Aussehens überaus passend ausnahm. Der ehemalige dressman, der in Cambridge geboren wurde, pflegte insgesamt einen Stil, der von vielen Kritikern argwöhnisch belauscht und beobachtet wurde.

          Federleicht

          Die elegischen und brachialen Töne, die er mit seiner Fender Stratocaster produzierte, vervollkommneten das aufs Breitwandformat ausgerichtete Konzept der Band; seine bisweilen teilnahmslos-blasierte Art nährte freilich den auch insgesamt auf die Band gerichteten Verdacht der gediegenen Hohlheit. Tatsächlich frisierte Gilmour Epen wie "Shine On You Crazy Diamond" mit Sphärenklängen melodramatisch auf und spielte einen der berühmtesten Songs, "Wish You Were Here" von der gleichnamigen 1975er Platte, in eine Folksensibilität hinein, welche die Kopflastigkeit, die sein Feind Rogers der Band verordnete, erträglich machte. Welcher Session-Mann an ihm verlorenging, hörte man 1999 auf der Platte "Run Devil Run", mit der Paul McCartney den Witwerschmerz verarbeitete. Federleicht und leicht federnd assistiert er dem Freund bei der Einspielung abgelegener Rock-'n'-Roll-Stücke.

          Trotzdem gehört David Gilmour zu den wenigen weltbekannten Gitarristen, deren Bedeutung außerhalb des Handwerklichen liegt. Als langjähriges Mitglied einer Gruppe, die, so könnte man übertreibend sagen, den Soundtrack eines Jahrzehnts lieferte, gehört er quasi automatisch zum Popadel. Daß "Pink Floyd" sich mit dem Erfolg von "The Wall" seit 1979 selbst als lebende Tote beerdigten, hat er geduldet. Inzwischen sieht es der schwerreiche, freigebige Vater von acht Kindern, der auf seinem Hausboot auf der Themse und in Sussex lebt, mit einem ironischen Abstand, den nicht jeder in diesem Beruf hat. Die Band habe bei ihrem Versuch, aus der Konfektionsfalle herauszukommen und neue Wege zu beschreiten, eben den Mut gehabt, sich zu blamieren, hält David Gilmour sich und einer großen Band-Vergangenheit zugute. Heute wird er sechzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.