https://www.faz.net/-gqz-a4t7v

Neues Album von Die Ärzte : Das wird nicht nur die Germanisten freuen

  • -Aktualisiert am

Sie leuchten im Dunkeln, sie blitzen und funkeln: Die Ärzte (Farin Urlaub, Rodrigo González und Bela B.) präsentieren sich auf ihrem neuen Album „Hell“ in bestechender Form. Bild: Jörg Steinmetz

I have a dream – longwhile extreme: Nach acht Jahren legen Die Ärzte ein neues Album vor. Der Sound ist vielseitig, die Reime sind absurd, die Referenzen allgegenwärtig. Viel besser kann man es nicht machen.

          4 Min.

          „Hier ist das Ärzte deutsche Fernsehen mit den Tagesthemen.“ So begrüßte Farin Urlaub am vergangenen Freitagabend die Zuschauer der ARD-Nachrichtensendung. Bela B. fügte hinzu: „Heute im Studio – Ingo Zamperoni.“ Die beiden Musiker haben allerdings nicht nur die einleitenden Worte übernommen, sondern mit Rodrigo González, dem dritten Bandmitglied, auch das Intro gespielt. Später äußerten sich Die Ärzte zur gegenwärtigen Krise der Musikbranche. Meinungen im Netz waren sofort zur Hand. Die einen fanden den Auftritt wichtig und unterhaltsam, die anderen selbstgerecht und kalkuliert. Warum? Weil am selben Freitag das neue Ärzte-Album „Hell“ (Hot Action Records) erschienen ist.

          Kai Spanke
          Redakteur im Feuilleton.

          Gleichwohl könnte man die Geschichte der 1982 in Berlin gegründeten Band als Abfolge eigenwilliger Entscheidungen erzählen, deren Fluchtpunkt immer die ästhetische Autonomie gewesen ist. Keine andere deutsche Gruppe bewegt sich so gewandt durch nahezu alle melodischen Gefilde. Und kaum ein Musiker bewahrte sich über fast vierzig Jahre eine vergleichbar stabile Glaubwürdigkeit. Warum sollten Die Ärzte Werbung für eine Platte machen, deren Erfolg schon feststand, bevor sie aufgenommen wurde? Zwar bezeichnen sie sich als „Kings of Punkkommerz“, dies aber mit doppeltem Augenzwinkern. Der zu Unrecht verrufene Vorgänger „Auch“ ist inzwischen acht Jahre alt, und die Fans warteten, wie sich dem Gästebuch der Band entnehmen lässt, ungeduldig auf neues Material.

          Kommt, solange sie noch nicht riechen

          Die auf 2021 verschobene Tour „In the Ä Tonight“ war in Sekunden ausverkauft, und die aktuelle Single „True Romance“ wäre auch ohne die Hilfe von Freunden und Kollegen, die das Lied auf verschiedenen Social-Media-Kanälen angestimmt haben, ein Hit geworden. Um die „Wetten, dass ..?“-Couch haben Die Ärzte einen genauso großen Bogen gemacht wie seit 1998 um die „Bravo“. Als sich Coca-Cola einst bei ihnen meldete und darum bat, ihre Konterfeis auf Getränkedosen drucken zu dürfen, haben sie abgelehnt. Das sei sicher nur eine Frage des Geldes, hieß es dann, woraufhin Farin Urlaub konterte, es sei eine Frage der Haltung. Das Unternehmen bot einen siebenstelligen Betrag. Die Ärzte haben trotzdem abgewunken.

          Bela B., Jahrgang 1962, Farin Urlaub, Jahrgang 1963, und Rod González, Jahrgang 1968, sind mittlerweile in einem Karrierestadium angelangt, das sie schon seit geraumer Zeit mit Ironie antizipiert haben: „Sie sind alt! Kommt, solange sie noch nicht riechen“ stand 2004 auf den Plakaten ihrer „Unrockstar“-Tour. In dem Song „Schneller leben“ (2003) heißt es: „Stirb jung – stirb in jungen Jahren / Stirb jung – stirb mit vollen Haaren / Stirb jung – für mich ist der Zug längst abgefahren.“ Während Die Ärzte in den Neunzigern in rascher Folge neue Platten aufnahmen, erlauben sie sich seit 2000 immer längere Ruhephasen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.