https://www.faz.net/-gqz-9twoz

Tom Neuwirth im Interview : Ich liebe mich unglaublich

Conchita Wurst auf der Bühne des Probensaals der Nürnberger Symphoniker in der Kongresshalle in Nürnberg Bild: Tobias Schmitt

Warum steckt die Wahrheit im Kostüm? Ein Gespräch mit dem Mann, der als Conchita Wurst berühmt wurde – und jetzt Drag Queens ins deutsche Fernsehen bringt.

          6 Min.

          Nürnberg, Ende November: Tom Neuwirth, weltberühmt geworden als Conchita Wurst, ist in der Stadt, um mit den Symphonikern und dem Jazz-Arrangeur Thilo Wolf in der Meistersingerhalle aufzutreten. 2014 hatte er als strahlend schöne, bärtige Sängerin Conchita den Eurovision Song Contest mit „Rise Like a Phoenix“ gewonnen. Jetzt erscheint der 31 Jahre alte Österreicher mit kurzen Haaren in schwarzem Overall zum Gespräch, das zwischen den meterdicken Wänden der Kongresshalle am Reichsparteitagsgelände stattfindet, wo die Symphoniker zu Hause sind. Gerade eben ist „Truth over Magnitude“ (Sony) erschienen. Auf seiner dritten Platte firmiert der Künstler nur noch unter: Wurst.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Sie machen jetzt Elektropop. Trotzdem zieht es Sie auf dem neuen Album immer wieder zur Theatralik von „Rise Like a Phoenix“ zurück. Sehen Sie sich selbst so als Künstler?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.
          Zankapfel im neuen Streit um die richtige Benennung: die Mohrenstraße(n)

          Sprechverbote : Der Fluch der bösen Wörter

          Wo statt der Dinge die Wörter für das Schlechte verantwortlich gemacht werden, lässt sich das Übel nicht mehr bekämpfen. Über die neue Sprachmagie und ihre Tabuzonen.